Boxohôr

Aus AntamarWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Dûn-Zwerge
Die Anfangsgeschichte aller Zwerge, die Chronologie der Dûn-Zwerge und ihre Religion

Das Dûn-Reich, die Sprache der Zwerge und die mystischen Zwergen Runen

Städte im Süden- BoradorDarboschMorâschOrkadorRoboschTwerbokUrlosch

Städte im Norden - AschnothBoxohôrDûnnothKrakâschRanaschTsakmur

Besondere Orte - Neu-Wangalen



Boxohôr
Übersicht
Status
Eingebaut + Anreisbar

Einwohner
19.950

Marktrecht
Ja

Hafenstadt
Nein

Zugehörigkeit
Kontinent

Kultur

Land

Provinz


Allgemein

Der müde Wanderer, der sich durch die unwirtlichen und verschneiten Pässe im Norden oder Süden von Boxohôr geschlagen hat, tut gut daran, es den einheimischen Dûnzwergen gleichzutun und sich der Winterkleidung sofort zu entledigen, sobald er die Zwergenfeste betreten hat. Denn die Hitze hunderter Essen schlägt ihm sofort entgegen, wenn er aus der Kälte der Gebirge in die Zwergenfeste tritt. Und so mancher, der versuchte, erst einmal festzustellen von wo die immerwährenden Hammerschläge, die die Hallen wie ein Pulsschlag durchziehen, wohl herkommen mögen, fand sich auf einer der Liegen im "Grubenlicht" wieder, die eigens für unvernünftige Fremde in der besagten Taverne aufgestellt wurden. Die oberen Hallen von Boxohôr machen einen kahlen und abweisenden Eindruck, denn für die Zwerge sind diese nicht mehr als ein Flur, in dem man seine Stiefel auszieht, und außer der drückend heißen Luft, die hier durch ein ausgeklügeltes Kanalsystem gesammelt wird, gibt es nicht viel zu sehen. Doch einige Dûn wimmeln hier geschäftig umher. Denn dieser Ort dient vor allem als Verteilerstelle für Lebensmittel. Waren aus dem Süden des Dûnreiches, werden von hier in den Norden verteilt und die Waren, die in Ranasch eingeschifft wurden über Boxohôr nach Süden weiter transportiert. Seit die Dûn mit Ranasch einen zweiten Hafen ihr Eigen nennen, nimmt auch die Lebensmittelabhängigkeit vom Süden stetig ab, denn die Nordahejmr machen hier gute Geschäfte mit Walfleisch aus dem Nordmeer.

Das wahre Boxohôr befindet sich tiefer im Fels und kaum ein Mensch hat es jemals zu Gesicht bekommen. Rings um Boxohôr greifen reiche Erzvorkommen aller Art weit in die Tiefe und die Dûn bauen sie eifrig ab. Die fortschrittlichen Methoden der Erzverarbeitung, die hier entwickelt wurden und werden, locken viele Eisenzwerge an, die hier ihrem Erfindungsgeist freien Lauf lassen können. Denn die Dûn haben ein stetes Interesse an der Verbesserung ihres Stahls. Weshalb sie ihre Errungenschaften in der Erzverarbeitung eifersüchtig vor allzu neugierigen Blicken schützen- Innovation kommt aus Boxohôr und den Dûn ist sehr daran gelegen, dass dies so bleibt!

Doch Boxohôr entschädigt auch mit einem sagenhaften Schauspiel: Dem Atem des Berges. Dieser ist täglich zu bewundern, wenn die Tore zu Boxohôr geöffnet werden. Dann entweicht die warme Luft, welche sich von den vielen Schmieden und anderen Erzverarbeitungsstätten in den oberen Hallen angesammelt hat, aus den Toren. Sobald die warme Luft der Hallen auf die kalte Gebirgsluft stößt, kondensiert sie schlagartig und gewaltige Nebelschwaden fallen wie eine Lawine die Klippen herab und gefrieren an den Hängen. Wenn die Sonne dann aufgeht, erstrahlt die Ostflanke des Berges wie die Sonne selbst.

Herkunft des Namens

Nachdem die Dûnzwerge endeckten, welch gewaltige und artenreiche Erzvorkommen sich unter dem Berg befinden, war für die pragmatischen Dûn ein Name schnell gefunden: Boxohôr bedeutet soviel wie: "Schmiedewissen erschaffen".

Politik

Geschichte

Boxohôr ist alt. Die Gründung der Stadt geht auf auf die Initiative vom vierten Prakasch, Koromasch, Sohn des Lormasch zurück. Entgegen der Planbesiedelung der Schattenkuppen entschloss er sich den Griff nach Norden zu wagen, welcher den Zwergen große Erzvorkommen aller Arten sicherte. Im ersten großen Orkensturm wurde die Stadt erobert, jedoch zum Ende der Zwergenheit hin zurückerobert.

Im Jahre 993 nZ wurde ein Attentat auf den Vater des Maamorasch-Tempels verübt und das heilige Kettenhemd Maamoraschs aus dem Tempel entwendet. Boxohôr verwandelte sich in ein Feldlager der Dûn und alle umliegenden Pässe, Kreuzungen und Weggabelungen wurden von starken Dûn-Wachen mit Priestern besetzt um den Dieb zu fassen.

Einwohner

ca. 19.950

Berühmte Personen

  • Droblasch, Sohn des Drodlasch: Der Erzverwahrer von Boxohôr. Größere Geschäfte können nur über ihn getätigt werden und er steht im stetigen Kontakt mit Borador, von wo der größte Anteil der Lebensmittel herkommt und die größte Menge an Metall und anderen Erzeugnissen Boxohôrs hingeht. Ihm obliegt es die vom Rat festgesetzten maximal Verkaufsquoten für den Metallhandel einzuhalten.
  • Dragdan, Sohn des Urmakosch: Der Vater des Maamorasch-Tempels in Boxohôr.

Stadtbild

Für Architektur-begeisterte Besucher dürfte das ausgetüftelte Belüftungssystem von Boxohôr interessant sein.

Berühmte Bauwerke

  • Tempel zu Ehren Maamoraschs: Ein Tempel zu Ehren Maamoraschs, dem Stammvater der Dûn, in welchem eine heilige Reliquie aufbewahrt wird: Das Kettenhemd Maamoraschs selbst. Er ist direkt in die Felswand hinein geschlagen. Imposant und beeindruckend wirkt er, trotz seiner geringen Höhe und des trutzigen Charakters. Auf den ersten Blick könnte man fast meinen, es hier eher mit einer Burg als mit einem Tempel zu tun zu haben: Kaum Schmuck oder Verzierungen, sondern Schießscharten und kleine, verschlossene Fenster prägen das Bild.

Besonderheiten

  • Markt
  • Gosse
  • Mietstall
  • Zwergenmine: Eine große, zwergische Mine, in der man Diamanten kaufen können soll. Das mag der Grund sein, wieso das stählerne Eingangstor von zwei grimmig-dreinblickenden Zwergen in strahlenden Rüstungen und mächtigen Waffen bewacht wird.

Banken

Gasthäuser

Händler

Kampfschulen und Lehranstalten

Umgebung

  • Landschaft: Gebirge
  • Vegetation: -
  • Tierwelt: -

Wegweiser

Landweg

  • Ranasch (Dûn-Reich), 290 Meilen (Gebirgspfad, Gebirge)
  • Tsakmur (Dûn-Reich), 320 Meilen (Gebirgspfad, Gebirge)