Nuovo Imperio Aurecciani

Aus AntamarWiki
(Weitergeleitet von Auretianien)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Diskussion zu diesem Thema findet im Antamar-Forum in diesem Thread/Unterforum statt.
Nuovo Imperio Aurecciani
Reichswappen
Übersicht
Fläche
70.997.600 Morgen

Einwohner

Bev.-dichte
0,07 EW/Morgen

Sprache

Schrift

Hauptstadt

Oberhaupt

Allgemeines

Das Imperium Magnum Auretiani war das erste von Menschen geschaffene Hochreich und brachte vielen Teilen des Kontinents erstmals Kultur und Glauben. Unzähliche Eroberungsfeldzüge, aber auch die eher friedliche Kultivierung etlicher unwirtlicher Landstriche, ließen das Alte Reich sich bis auf eine schier unglaubliche Größe ausbreiten, so dass die historischen Kaiser über fast den gesamten Kontinent herrschten. Doch in der Schwarzen Epoche ging das erste Kaiserreich innerhalb verhältnismäßig kurzer Zeit unter und Unabhängigkeits- und Bürgerkriege überzogen das Alte Reich, bis sie sogar auf die Stammlande der alten Kaiser übergriffen. Erst viele Jahre später sollte die Insel wieder geeint unter dem Banner des Goldenen Adlers stehen. Das Nuovo Imperio Aurecciani, im Volksmund kurz Auretianien geheißen, ist das heutige Überbleibsel dieses geschichtsträchtigen Reiches und sieht sich als dessen legitimer Nachfolger, während man dem Heiligen Kaiserreich diesen Status aberkennt. Hier findet man die fortschrittlichste Kultur ganz Antamars. Auretianien unterteilt sich in 3 Königreiche, welche unter der Kaiserkrone des Nuovo Imperio Aurecciani vereint sind: das Königreich Heroida, das Königreich Endrouelle und das Inselreich Chorphys. Das Königreich Heroida unterteilt sich dabei nochmal in 6 Provinzen: die Cron-Domäne San Aurecciani (gleichzeitig Hauptstadt des gesamten Kaiserreiches), das Erzherzogtum Heroida (Hauptstadt Vinodulcina), das Herzogtum Genovia (Hauptstadt Genovia), das Herzogtum Avarra (Hauptstadt Avarra), das Herzogtum Medinia (Hauptstadt Medinia) und das Herzogtum Nathania (Hauptstadt Nathania). Das Königreich Endrouelle und das Inselreich Chorphys zählen zwar auf dem Papier noch als Königreiche, sind aber eigentlich ebenfalls als Provinzen in das Staatssystem Auretianiens integriert worden.

Ein erster graphischer Entwurf der Insel mit Provinzen:

Die Städte und Straßen auf der Insel Auretia (große Version)
Die Grenzen der Königreiche und Herzogtümer auf Auretia

Wappen

Das Wappen des Nuovo Imperio Aurecciani
Das Wappen des alten Imperium Magnum Auretiani.

Das Wappen des Kaiserreiches zeigt einen goldenen doppelköpfigen Adler auf rotem Feld, der die Reichsinsignien hält: gekrönt mit der Kaiserkrone, in seiner linken Kralle den Reichsapfel und in der rechten Kralle das Szepter haltend. Die beiden Köpfe des Adlers stehen für die beiden Teilreiche Heroida und Endrouelle. Manche Interpretationen gehen aber auch dahin, dass der Adler (also das Imperio) wachsam sowohl nach Westen als auch nach Osten ausschau hält, um allen Gefahren zu trotzen und seinen Platz an der Spitze der Völker Antamars bereit ist wieder einzunehmen, eine Haltung, die stark an das Imperium Magnum Auretiani erinnert. Der doppelköpfige Adler wurde auch schon im Imperium Magnum Auretiani als Symbol- und Wappentier verwendet. Ein Herzschild vor der Brust des Adlers ist zweifach geteilt: einmal horizontal und die untere Hälfte nochmals vertikal. Die obere Schildhälfte zeigt eine goldene Sonne auf grünem Feld, was die fruchtbaren Lande des Königreiches Heroida repräsentiert. Die untere linke Hälfte zeigt eine silberne zunehmende Mondsichel auf blauem Grund und steht für das Inselreich Chorphys. Die rechte untere Hälfte zeigt sechs rote Balken, die von links oben nach rechts unten ein silbernes Feld schräg unterteilen. Dies repräsentiert das Königreich Endrouelle.

Im großen Staatswappen wird dieser Wappenschild von einem goldenen Siegeskranz umgeben und links und rechts von den Standarten der drei Teilreiche Heroida (goldene Sonne auf grünem Feld), Endrouelle (sechs rote Querbalken auf silbernem Grund) und Chorphys (silberne zunehmende Mondsichel auf blauem Feld) flankiert. Ein Silbernes Banner unterhalb des Schildes trägt das Motto des Reiches: REGNUM AETERNAM (Aurentum: Ewige Herrschaft). Oberhalb des Schildes wird eine sehr eigenwillige Szene dargestellt: Der Kaiser (in der Darstellungsweise typisch für den Hl. Auretian, doch unzweifelhaft als Gregorio D'Amante zu erkennen, dem Gründer des Nuovo Imperio Aurecciani) sitzt auf seinem goldenen Thron und wird von einem silber-goldenen Greifen und einem silber-goldenen Einhorn flankiert, die ihn mit der goldenen Kaiserkrone auf einem rot-weißen Samtkissen krönen. Der Greif als Symboltier Iatans stellt die kirchliche Macht dar, das Einhorn hingegen steht für die Insel Auretia und die alten (magischen) Kräfte, auf denen das neue Reich fußen und fruchten soll.

Siehe auch Heraldik des Nuovo Imperio Aurecciani

Landschaft und Klima

Die Stammlande des Nuovo Imperio Aurecciani liegen auf der Insel Auretia etwa 1500 antamarische Meilen westlich von Nord-Laurentia. die Nord-Süd-Ausdehnung beträgt etwa 1500 antamarische Meilen bei einer durchschnittlichen West-Ost-Ausdehnung von circa 600 antamarische Meilen.

Ein bis zu bis zu 2000 antamarische Schritt hohes Zentralmassiv - Montagna Grande geheißen - teilt die Insel in eine West- und eine Osthälfte. Das hauptsächlich aus Kalkstein bestehende Gebirge wird durch einen breiten Pass in eine nördliche und eine südliche Hälfte getrennt. Die Südostspitze in der Gegend um Pievolo ist berühmt für den dort abgebauten Marmor, den man dort in verschiedenen Tönungen von weiß, rosa und bläulich findet. Ein kleineres Sandsteingebirge im Norden Auretias komplettiert die Liste der Gebirge.

Die Landstriche um dieses Zentralgebirge sind gekennzeichnet von einem sanften Hügelland, durch das sich die großen Ströme der Insel schlängeln: Lanaro aus dem Norden kommend fließt in den Tanaro, der in Genovia ins Meer mündet. Der träge Panaro mit seinen Zuflüssen Gavia und Scrivia fließt durch die östlichen Lande und hat in den Ländereien um die Hauptstadt San Aurecciani eine beachtliche Breite erreicht. Auf der westlichen Seite des Gebirges sucht der Elvo seinen Weg zum Ozean und wird auf seinem Weg nach Avarra vom Belbo gespeist. Weiter südlich fließt der Almone, an dessen Nordufer die Passstraße von Montecollis bis nach Medinia führt, und ist gleichzeitig der Grenzfluss zwischen den Königreichen Heroida und Endrouelle. Die Flüsse Endrouelles heißen Boudigau, der bei Siorac das Droux'sche Meer erreicht, sowie Grand Morin, der in den südlichen Ausläufern des Gebirges entspringt und bis Droux fließt.

Der größte See Auretias, ob seines tiefblauen Wassers Lago D'Azzurre geheißen liegt im Zentrum des Herzogtums Medinia. An seinen Ufern liegt die Stadt Palangana. Im Norden liegt der Lago di Fango, der das genaue Gegenteil seines großen Bruders ist. Gespeist von kleinen Flüssen aus dem nördlichen Sandsteingebirge ist sein Wasser in den Wintermonaten oft schlammig. Da er nicht sehr tief ist, wärmt er sich in den Sommermonaten oft stark auf. Das Land östlich des Sees, zwischen Cambrio, Don Cervolo und Porta Borea ist ein sumpfiges Gebiet, welches für die Landwirtschaft nicht gebraucht werden kann. Die größten Seen Endrouelles, mit Namen Larme D'Ouest und Larme D'Est, haben weitaus kleinere Maße als die anderen beiden Seen, doch sind beide dafür sehr tief und kein Mensch hat je den Grund dieser beiden Seen erblickt.

Das mediterrane Klima der Insel bietet optimale Bedingungen für Ackerbau und Viehzucht im Norden und Westen der Insel. Hier werden vor allem Weizen und verschiedene Arten Gemüse angebaut. Auf der Osthälfte der Insel finden sich eher trockene Böden. Hier prägen Obstgärten und Weinhänge das Landschaftsbild. Das Umland des Flusses Tanaro, der sich von den Bergen durch die Hügel um Vinodulcina schlängelt, bis er sich in Genovia in den Ozean ergießt, ist die Heimat der edelsten Trauben des Reiches und Vinodulcina die heimliche Hauptstadt des Weines.

Vor allem in der Gegend um Petrone im Norden, Umbario im Osten und Vidoque im Süden finden sich dichte Buchen- und Ahornwälder, in höheren Lagen auch Nadelhölzer wie Fichte und Tanne, die vor allem für den Schiffbau gerodet werden. Die übrigen Bereiche des Hügellandes wird von Grasland überzogen, das mit lichten Pinienwäldern und Olivenhainen durchsetzt ist.

Im südlichen Teil der Insel um die Städte Coseira, Nathania und Cargnac bis hinunter nach Port Midi spürt man bereits die Nähe zum Äquator, denn eine warme Meeresströmung und trockene Winde aus dem Süden haben den Landstrich karg werden lassen. Auf den steinigen Böden wachsen nur ausgesprochen widerstandsfähige Pflanzen wie Steingras und Olivenbäume. Hier leben die Menschen hauptsächlich vom Fischfang und halten genügsame Tiere wie Schafe und Ziegen, aus deren Milch exquisite Käsesorten hergestellt werden.

Das fruchtbare Endrouelle bietet mit seinen von vielen Gewässern durchzogenen satten Wiesen beste Bedingungen für die Rinderzucht.

Am ehesten mit der Landschaft der Südküste Auretias zu vergleichen ist das Bild, das die Inseln Stychos, Orichal, Chorphys, Nephris und Terminos abgeben. Die steinigen Eilande sind von wild zerklüfteten Gebirgen geprägt und nur an den wenigen Bächen der Insel haben sich schattenspendende Wälder aus Zypressen oder Zedern gebildet. Kaum anderes Getier denn die Ziege wird hier gehalten, denn nur ihr ist es gegeben, die harten Pflanzen zu verdauen. In den Minen von Orichal werden Erze geschürft und liefern die begehrten Metalle Eisen, Kupfer, Zinn, sowie das mystische Orichalcum, das man einzig auf dieser Insel findet.

Flora und Fauna

Pflanzenwelt

Bäume

Sträucher

Kräuter und Gräser

Landwirtschaftliche Nutzpflanzen

Außergewöhnliche Pflanzen

Tierwelt

Haus- & Nutztiere

Jagdwild

Raubtiere

Vögel

Reptilien

Meeresbewohner

Bevölkerung

Das Kaiserreich Auretianien hat 5.035.200 Bewohner (nach dem aktuellen Zensus des Jahres 2076 AZ). Davon leben 3.872.100 im Königreich Heroida, 1.014.100 im Königreich Endrouelle und die restlichen 149.000 auf den Inseln von Chorphys. Den größten Anteil an der Bevölkerung machen Auretianier aus (etwa 95 %), andere Kulturen sind zu 5 % hier sesshaft. Es gibt eine kleine Zahl Zwerge (0,5 %), wenige Elfen (etwa 0.05 %) und noch weniger andere nichtmenschliche Völker.

Siehe auch Bevölkerungsverteilung im Nuovo Imperio Aurecciani.
Siehe auch Liste auretianische Städte.
Siehe auch Liste wichtiger Familien in Auretianien.

Sprache und Schrift

Die offizielle Amtssprache im Nuovo Imperio Arecciani ist das Aurento, in der Schriftform werden die Imperialen Zeichen genutzt.
In den Königreichen werden unterschiedliche Dialekte gesprochen, die sich kaum voneinander unterscheiden. Im Allgemeinen klingt das Endrouelle-Aurento weicher als das Heroida-Aurento. Einige Beispiele finden sich hier.

Geschichte

Imperium Magnum Auretiani

Auretian I. war der Gründer des ältesten, von Menschen erschaffenen Reiches. Er regierte über 180 Jahre als Kaiser und unter seiner Führung wurden die Auretianischen Schriftzeichen und die erste Hochsprache der Menschen geschaffen, das Aurentium, welches noch heute unter den Gelehrten und Magiekundlern gebräuchlich ist. Ihm folgt eine lange Liste von Kaisern, die das Reich zu ungeahnter Größe haben anwachsen lassen. An die tausend Jahre lang breitete sich das Imperium Magnum Aurentiani über fast den gesamten Nordkontinents und über den Großteil des Südkontinents aus, bis auf kleinere Phasen der Stagnation gab es eine stetige Ausweitung des Herrschaftsbereiches. In diese Goldenen Kaiserzeiten fallen etliche weitere Neuerungen und Errungenschaften wie die Einführung eines Allgemeinzahlungsmittels, die Errichtung eines riesigen Handels- und Versorgungsnetzwerkes (unter erheblichen logistischen Anstrengungen) sowie die Kultivierung etlicher bis dato nicht nutzbarer Landstriche überall auf den Kontinenten. Aber auch die Ansammlung und schiere Anhäufung von altem und neuem Wissen aus allen Teilen der bekannten Welt wurde durch die alten Kaiser geradezu gefördert, welche dann auch zur Errichtung der legendären Auretian-Landor-Bibliothek führte. Der bekannte aurentianische Geschichtsschreiber Lucius Aurelus bezifferte den Bestand der Bibliothek noch im Jahre 994 AZ auf über 650.000 Bücher und Schriftrollen. Einen ähnlich hohen Fundus von Wissen gab es seither niemals wieder und lange Zeit sicherte genau das die Vorherrschaft des Alten Reiches.

Dies änderte sich erst in jenen Jahrzehnten, die als Dunkle Epoche in die Geschichtsrechnung der auretianischen Geschichtsschreibung eingehen sollte. Historisch gerechnet begann diese um 1007 AZ mit der Erhebung von Valerius Drajan zum Kaiser. Seinem Beinamen "der Prächtige" machte er alle Ehre, die Legenden sprechen von Festen mit mehr als 1.000 Gästen, welche er zuerst sporadisch und später täglich zu feiern pflegte. Auch die Errichtung seiner pompösen Staatsresidenz, des Palatium Magnum, verschlang horende Summen. Daneben gab es auch den Plan in jeder Stadt des Reiches übergroße Statuen aus purem Gold mit seinem Antlitz aufzustellen. Die Staatsausgaben kletterten rasant in untragbare Höhen, so dass die Steuern und Abgaben ebenfalls erheblich erhöht werden mussten, um das luxuriöse und ausschweifende Leben des Prunkkaisers und seines Hofstaates weiter finanzieren zu können. Überall auf dem Kontinent begannen nun bewaffnete Kaisertruppen die Abgaben einzufordern, die etliche Siedlungen bis in die Mittellosigkeit trieben. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Unruhen im Reich ausbrachen, doch diese konnten noch relativ schnell mit Waffen niedergeschlagen werden. Vor allem auf dem Nordkontinent mussten aber in die folgenden zwei Jahrzehnten immer wieder blutige Aufstände niedergeschlagen werden, so dass nach Kaiser Valerius Drajans Tod im Jahre 1023 AZ das glorreiche Imperium vor den Trümmern seines einstigen Glanzes stand. Die kaiserlichen Schatzkammern waren fast restlos geleert und der Einfluss des Reiches bröckelte unaufhörlich.

Dem Prunkkaiser folgten unmittelbar etwa 30 Jahre, in dene das Reich immer weiter zurückgedrängt wurde. Es waren die Jahre der Machtlosigkeit, während sich überall auf dem Kontinent die Menschen gegen das Kaiserreich erhoben, ernannten sich in Auretianien beinahe täglich neue Gegenkaiser und Kriegsherren strebten nach dem Thron, Regierungskrise folgte auf Regierungskrise, es gab keine richtige Führung mehr. Den Höhepunkt erreichte diese Zeit, als an einem Tag drei verschiedene Kaiser gekrönt wurden (dieser Tag solte als Dreikaisertag in die Geschichtsbücher eingehen). Erst der junge Kriegsherr Valerante konnte im Jahre 1056 AZ nach einem gelungenen Militärputsch die Kaiserkrone als Diktator wieder längere Zeit halten. Als Kaiser Valerian II., genannt "der Blutkaiser", brachte er mit harter Hand wieder Ordnung in das Kaiserreich. Konkurrenten wurden hingerichtet und die Macht vieler Politiker und Adeliger im Reich wurde von ihm stark beschnitten. Kurze Zeit später setzte er fest, dass der reichen Adels- und Patrizierschicht großen Mengen ihres Reichtumes gewaltsam entzogen und in die kaiserlichen Streitkräfte investiert wurde. Mit den so gewonnenen finanziellen Mitteln überzog das alte Kaiserreich die Kontinente ein letztes Mal mit Feuer und Stahl. Während es aber auf dem Südkontinent vorerst ruhig blieb, wurden im Norden überall in den noch halbwegs loyalen Provinzen des Kaiserreiches junge Männer zwangsrekrutiert und direkt in die kaiserlichen Legionen integriert. Im Frühjahr des Jahres 1059 AZ waren diese Vorbereitungen vollständig und es erging ein universeller Marsch- und Angriffsbefehl an alle verfügbaren Legionen. Überall auf dem Nordkontinent setzten sich Truppenverbände in Bewegung und Kaiser Valerian II. lies es sich nicht nehmen, selbst eines der Heere anzuführen. Brutal wurden die Aufstände in den rebellierenden Provinzen niedergeschlagen, der Kaiser hatte allen Heerführen den unmissverständlichen befehl gegeben, keinerlei Gnade walten zu lassen und ein Exempel an der Bevölkerung zu statuieren, damit sie sich niemals wieder gegen seine Herrschaft erheben mögen. Obgleich vielleicht das ziviliserteste Reich auf Antamar, entfesselte Auretianien die vielleicht grausamsten Kämpfe und war das Alte Reich für einige der widerlichsten Kriegsverbrechen in der Geschichte verantwortlich. Doch Angst und Schrecken, die gewählten Machtinstrumente der Blutkaiser, zeigten hier noch ihre Wirkung. Tatsächlich schienen die Kaisertruppen nach und nach in den nächsten Jahren den Kontinent wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Kaiser Valerian II. zog sich aus dem Kriegshandwerk immer mehr zurück und wandte sich verstärkt den Regierungsgeschäften in der Hauptstadt zu. 1065 AZ starb er vollkommen überraschend, er sollte der Einzige der Blutkaiser bleiben, der nie besiegt wurde. Die kaiserlichen Hofärzte stellten den Tod durch Vergiftung fest. Nachfolger wurde sein Stellvertreter und Heerführer Octarius, der den unnatürlichen Tod seines Vorgängers dazu nutzte, die Elite des Kaiserreiches weiter zu verdünnen und zu entmachten. Doch lange Zeit konnte Kaiser Octarius darauf nicht verwenden, denn schon wieder brachen Aufstände aus, doch dieses Mal war es keine der entfernten und schwachen Grenzregionen, dieses mal revoltierte die Provinz Deodatien, deren Eroberung sich vor einigen Jahrhunderten schon sehr mühevoll gestaltet hatte. Wie schon der erste Blutkaiser zog auch der zweite selbst in den Krieg und ließ es sich nicht nehmen, seine Truppen selbst auf dem Schlachtfeld zu führen. Und auch hier wandte man die Methode Angst und Schrecken an, doch schien es bei dem abgehärteten Volk der Deodatier nur zu noch erbitterteren Widerstand zu führen. Das Kaiserreich stand am Rande der Niederlage, aus den anderen Nordprovinzen konnten keine Truppen abgezogen werden, so dass die Provinzen des Südkontinents auf kaiserlichen Befehl hin nun ihren Teil beitragen und ein großes Heer aus Hilfstruppen entsenden mussten. Unter der Führung eines Südmenschen namens Sharif el Rassmus traf das Hilfsheer einige Monate später im Kriegsgebiet ein und wurde vom Kaiser als Blocker genutzt und dabei stark dezimiert. Immer neue Krieger wurden aus dem Süden gefordert, bis der Menschenstrom und die Soldzahlungen eines Tages ausblieben. Kaiser Octarius sah ein, dass die Schlacht um Deodatien verloren war, doch die Südprovinzen sollten ihre gerechte Strafe bekommen. Er befahl seinem Heer und den südlichen Hilfstruppen den Abzug und setzte Marschbefehl Richtung Südküste. Mit riesigen Schiffen setzten die beiden Heere auf den Südkontinent über, um die Hauptstädte der Südprovinzen zu schleifen und deren Verwalter zu richten.

Doch statt des erwarteten Widerstandes, ergaben sich die meisten Städte und Provinzen kampflos und der Vormarsch der kaiserlichen Truppen gestaltete sich leichter als erwartet. Erst tief im Osten kam es zu ersten Kämpfen, es wurde schnell klar, dass die Rebellen in der Stadt Al'Unfalat ihr Zentrum hatten und so befahl der Kaiser den Marsch auf die Stadt. Die ersten Kämpfe konnten die imperialen Truppen für sich entscheiden, doch als man schon die Mauern von Al'Unfalat sehen konnte, so heißt es, fiel das südliche Hilfsheer unter Führung von Sharif el Rassmus dem Kaiserheer in den Rücken. Es kam zu einem Zweikampf zwischen Kaiser Octarian und Sharif el Rassmus, beides geübte und erfahrene Krieger, welcher mehrere Stunden andauerte und damit endete, dass der Kopf des Kaisers von seinem Rumpf getrennt wurde. Daraufhin geschah das Unglaubliche, das kaiserliche Heer zog sich demoralisiert und fluchtartig zurück. Man weiß heute nicht mehr warum, aber kurze Zeit später trafen sich eine auretianische Delegation unter Führung des Konsul Justitian Cauta mit der Führungsriege um Sharif el Rassmus, um über die Bedienungen eines Waffenstillstandes zu verhandeln. Es wurde ein Pakt geschlossen, der als Il-Rassmus-Vertrag oder Kaisermördervertrag in die Geschichte eingehen sollte. Das Auretianische Imperium garantierte in diesem Vertragswerk Sharif el Rassmus die offiziell anerkannte Kaiserwürde, es garantierte ihm außerdem den vollständigen und firedlichen Abzug der auretianischen Truppen sowie die anerkannte Herrschaft über alle ehemaligen Südprovinzen des Imperium Magnum Auretiani. Im Gegenzug musste el Rassmus einwilligen, dem Kaiserreich auf 200 Jahre Tributpflichtig zu werden und niemals wieder Truppen auf die anderen Kontinente zu entsenden. Und so geschah es denn auch. Das Kaiserreich Südstern war entstanden. Die weitere Geschichte des Südkontinents soll an anderer Stelle weitererzählt werden. Nach dem verlorenen Krieg war das Reich führungslos und am Rande seiner Existenz. Ein General wurde zum neuen Kaiser gewählt, um alle Provinzen wieder zu einen. als letzter der Blutkaiser versuchte er, das Reich mit Gewalt wieder zu stärken, doch bewies er kein glückliches Händchen. Viele Provinzen sagten sich los, das Heer aus Zwangsrektrutierten löste sich auf, viele Soldaten dessertierten. Es kam nun sogar zu Aufständen innerhalb der Stammlande des Reiches, die letzendlich dazu führten, dass sich das Königreich Endrouelle vom Auretianischen Kaiserreich lossagte. Eines Tages begehrte das Volk sogar in der Hauptstadt auf und der letzte Blutkaiser fand sich erhangen auf dem großen Kauserplatz wieder. Ihm sollten nur noch zwei schwache und fast machtlose Kaiser folgen. Der letzte dokumentierte Herrscher, Kaiser Milan der Magus, hatte kaum noch weltliche Macht. Einzig das Wissen in den kaiserlichen Bibliotheken blieb ihm erhalten und er konzentrierte sich darauf, den Glanz des Kaiserreiches mithilfe dessen wieder zu erneuern. Besonders fasziniert war er von den magischen Künsten, man sagt, er sei selbst magisch begabt gewesen. Mit geheimen Wissen und Gold lockte er einige der fähigsten Magier seiner Zeit an den Kaiserhof. Kaiserlicher Hofmagier war Archomagus Severus Astrale, von dem man sagte, er sei der mächtigste Magier seiner Zeit, aber auch aus den ehemaligen Provinzen folgten einige dem kaiserlichen Ruf, es wird sogar von einem "Elfen" ist die Rede. Offenbar plante Severus Astrale ein mächtiges Ritual, mit welchem er dem Kaiser die Wiederherstellung seiner alten macht versprach. Irgendwann im Jahre 1083 AZ führten die Magier dieses geheimnisvolle Ritual durch, von welchem heute nichts mehr überliefert wurde. Am Tag darauf verdunkelte sich der Himmel. Die Erde auf dem Nordkontinent öffnete sich und spie Feuer, überall auf der Welt ward die Sonne verdeckt und bebte die Erde. Niemand weiß, ob das die beabsichtigte Folge des magischen Rituals war, denn auch auf der Insel litt man darunter. Es dauerte lange, bis sich die Erde wieder beruhigt und als das geschah, türmten sich die Wassermassen auf und überflüteten die Insel Auretia, einige Landstriche wurden für immer von den Wellen verschluckt. Kaiser Milan wurde von einer umstürzenden Säule erschlagen, Severus Astrale ertrank.

Auf Auretia sagt man, dies war der Zorn der Götter darüber, dass sich der Kaiser anmaßte, sich in die Angelegenheiten der Götter einzumischen. Ein Großteil der Flotte war vernichtet worden, die prächtigen Städte lagen fast alle in Trümmern und Hungersnöte griffen um sich. Es gab Bürgerkriege um Nahrung und es dauerte etliche Jahrzehnte, bis die Insel sich davon wieder erholte. Und auch danach blieb die Auretia in kleine Fürstentümer zersplittert und führten Kriege untereinander. Das Jahr 1083 AZ war somit das Ende des Imperium Magnum Auretiani...

Der Siebentagekrieg und die Gründung des Nuovo Imperio Aurecciani

Erst vor wenigen Jahrzehnten gelang es dem damaligen Herrscher des Königreichs Heroida, Gregorio D'Amante, die Nachbarreiche Endrouelle und Chorphys durch einen kriegerischen Akt seinem Reich wieder einzuverleiben. Darauf hin rief er das Nuovo Imperio Aurecciani aus, ließ sich auf dem darauf folgenden Ersten Cronkonvent nach einem listenreichen Schachzug vom versammelten Adel und Klerus zum Kaiser krönen und nannte sich fortan Kaiser Auretian IV. Heute herrscht seine Ur-Enkelin Alena II. D'Amante über das Reich und spricht in Anlehnung an die Historie alle Herrscher der Menschenreiche, egal ob Kaiser, König oder Fürst mit den Worten Mein Sohn / Meine Tocher an.

Siehe auch Chronologie des Auretianischen Reiches.

Herrschaft und Politik

Oberhaupt

Kaiserin Alena II. D'Amante ist die siebenundsiebzigste Herrscherin in der Linie der Kaiser seit Auretian I. und die vierte Herrscherin des Nuovo Imperio (also seit der Neuschaffung des Kaiserreiches und -titels). Gleichzeitig ist sie die Königin von Heroida.

Pierre du Chevalois ist der amtierende König von Endrouelle und der Zauberer Chaleiodos herrscht über das Inselreich Chorphys.

Staatsform

Schematische Gliederung der Staatselemente des Nuovo Imperio Aurecciani.

Kaiserreich

Das Reich ist untergliedert in drei Königreiche: Heroida, Endrouelle und das Inselreich Chorphys. Siehe auch Politische Einteilung des Nuovo Imperio Aurecciani

Königreich Heroida

Das Königreich Heroida unterteilt sich dabei nochmals in sechs Provinzen: Die Cron-Domäne San Aurecciani ist direkt der Königin Heroidas unterstellt. Das Erzherzogtum Heroida mit der Hauptstadt Vinodulcina ist das traditionelle Lehen der Kaiserfamilie, Erzherzog oder Erzherzogin ist so vorhanden das älteste Kind des amtierenden Herrschers. Ansonsten ein anderes nahes Familienmitglied des Kaisers. Die vier Herzogtümer Genovia, Avarra, Medinia und Nathania sind nach deren Hauptstädten benannt.

Erzherzog Vincenzo D'Amante ist der Onkel der Kaiserin. Herzog Galvano di Lancia di Medinia ist der Cancellario Imperatore und somit oberster Verwalter des Reiches. Herzog Feodore dell'Andante di Genovia ist als Maresciallo dell'Imperio oberster Befehlshaber von Heer und Flotte. Herzogin Sibylla di Malagreia di Avarra hat das Amt der Cammerialla dell'Imperio inne und verwaltet die Staatsfinanzen. Herzog Orestas della Sforzza di Nathania ist der Senesciallo dell'Imperio und als solcher der oberste Richter des Reiches.

Königreich Endrouelle

Das Königreich Endrouelle ist in drei Provinzen eingeteilt: Das Gebiet um die Hauptstadt Droux wird als Centre-Endrouelle bezeichnet. Das nördliche Herzogtum Bigorne mit der Hauptstadt Siorac war bis zur Vereinigung der Königreiche Heroida und Endrouelle lange umkämpftes Gebiet. Herzog François de la Coeur de Bigorne verwalter das nördliche Herzogtum. Das südliche Herzogtum wird Côte-de-Sud genannt und seine Hauptstadt ist Cargnac. Verwaltet wird es von Herzog Guillaume de Morlay de la Côte de Sud.
Das Destinteresse König Pierres an der Politik hat die Macht über das Königreich in die Hände seines Beichtvaters getrieben, Horathio Moratin-Moriarty, dem amtierenden Patriarchen Endrouelles, der traditionell den Titel "Cardinal" führt. Unerkannt von Adel und Volk zieht er heute die Fäden der endrouelleschen Politik und nutzt Pierre als seine Marionette.
Einzig die Tatsache, dass die beiden Herzöge Endrouelles beim Volk und vor allem beim Militär ein wesentlich besseres Ansehen genießen als der Kardinal hat bisher eine vollständige Machtübernahme durch den Geistlichen verhindert.
Während Herzog François de la Coeur de Bigorne eine klar traditionell-endrouellesche Linie fährt, ist sein Amtskollege Herzog Guillaume de Morlay de la Côte de Sud weitaus aufgeschlossener gegenüber den Nachbarn in Heroida und vertritt eine Politik, die den Verbleib Endrouelles im Nuovo Imperio Aurecciani befürwortet.
Die meisten Ministerposten, die heute am Hof König Pierres existieren, wurden in dieser Form erst vor wenigen Jahren ins Leben gerufen. Man merkt ihnen an, dass der König nicht sonderlich an großer Politik interessiert ist sondern dass es ihm hauptsächlich darum geht, ein sorgenfreies Leben zu führen. Der zweite Mann im Staat, der oberste Staatspriester Endrouelles, der Kardinal, hat nichts gegen diese Einstellung, erleichtert sie ihm doch die Führung des Staates durch seine Person aus dem Hintergrund, da wirkliche politische Konkurrenz im Palais du Roi fehlt. Eine Übersicht der Minister Endrouelles findet sich an dieser Stelle.

Inselreich Chorphys

Das Inselreich Chorphys ist herrschaftlich umstritten. Einerseits werden die Inseln und Städte von Despoten beherrscht, die vom Erzherrscher, dem Dux Magus Chaleiodos eingesetzt werden. Dies ist die ursprüngliche Herrschaftsform auf der Insel seit vielen Jahrhunderten. Die sogenannten "Magokraten" haben sich zwar offiziell unter die Herrschaft der Kaiserkrone gestellt, in Wirklichkeit jedoch spielen sie ihr eigenes Spiel.

Aus diesem Grund hat Ihre Kaiserliche Majestät Alena II. D'Amante im Jahre 2072 AZ im Zuge der Neuordnung des Lehenswesens beschlossen, fortan auch Grafen und Barone auf den Inseln einzusetzen, die - der Kaiserin unterstellt - dafür sorgen sollen, dass das Inselreich seinen Verpflichtungen als Teil des Nuovo Imperio Aurecciani nachkommt. De facto besitzt der neue Adel auf den Inseln kaum mehr Macht als ein einfacher Gouverneur, denn das Volk fürchtet die Magokraten und unterwirft sich aus diesem Grund ihnen, die diese Macht nutzen, um den Einfluss des Neuadels zu minimieren.

Ordo Imperialis Aquila Aurea (O.I.A.A.)

Der Ordo Imperialis Aquila Aurea untersteht direkt der Kaiserin und ist von Ihrer Majestät mit Verwaltungsaufgaben innerhalb der Provinzen betraut, sowie als Geheimpolizei an Strafverfolgung, Rechtsprechung und Verurteilung von reaktionären Kräften beteiligt. Dadurch kommt es immer wieder zu Konflikten insbesondere mit dem Cancellario, der sich in seinen Aufgaben durch den Orden beschnitten fühlt.

Titel und Ämter des Nuovo Imperio Aurecciani

Nirgendwo auf der Welt, so mag es einem scheinen, legt man so viel Wert auf Titel wie im Nuovo Imperio Aurecciani. "Du bist nur, was du bist!" ist ein berühmtes Sprichwort, das verdeutlicht, dass man nur dann etwas zählt, wenn man etwas vorzuweisen hat. Und umso besser, wenn man gleich mehrere Titel aufweisen kann. Die Kaiserin beispielsweise, trägt mehr als ein Duzend Titel, die wichtigsten davon sind:

  1. Ihre Kaiserliche Majestät, die von den Göttern erhobene Herrscherin des Nuovo Imperio Aurecciani
  2. Auserwählte Iatans und Athos'
  3. Königin von Heroida
  4. Protektorin von Westendar, Evangelista und dem Großfürstentum des Südmeers
  5. Contessa di Gaviala
  6. Baronessa di Scambrio
  7. Principa Gran Maestra dell'Ordine Patronale Grande ad honorem della Santo Auretiano (P.G.M.O.P.G.S.A.).

Eine Übersicht über die Adelstitel, die im Nuovo Imperio Aurecciani vergeben werden, sowie den Kaiserlichen Hofrat, das Ministergremium des Reiches, finden sich hier. Außerdem: Militärränge, Kirchenämter, Ordensränge anhand des Beispiels des O.I.A.A., eines kaiserlichen Ordens.

Titel und Ämter des Nuovo Imperio Aurecciani

Das Feudalsystem

Besonderes Augenmerk verdient das komplizierte Feudalsystem des Nuovo Imperio Aurecciani, das einerseits auf dem klassischen Lehenssystem beruht, auf der anderen Seite jedoch auch ein ausgeklügeltes System von Ämtern aufweist.

Das Lehenssystem
Wie bereits weiter oben erwähnt exisiteren auf dem Staatsgebiet des Nuovo Imperio Aurecciani zwei Königreiche. Das Königreich Heroida, regiert vom König in Personalunion des Kaisers ist in vier Herzogtümer aufgeteilt, das (von Heroida, nicht jedoch vom Imperio unabhängige) Königreich Endrouelle in zwei Herzogtümer. Jedes Herzogtum wird von einem Herzog regiert, deren Linien meist ebenso alt sind wie die Königslinien.
Jedes Herzogtum unterteilt sich wiederum in Grafschaften, diese in Baronien und diese letzendlich wiederum in kleine Signorien, denen ein Signore vorsteht und die oft nicht mehr als ein Dorf oder eine kleine Stadt umfassen.
Falls eine Grafschaft ihren Conte verliert und es keinen Erben gibt, so bestellt der Herzog einen Vizegrafen (Viconte), der so lange die Verwaltung des Lehens übernimmt, bis ein rechtmäßiger Erbe gefunden ist oder er selbst zum neuen Conte ernannt wird (was frühestens 12 Jahre nach Ernennung zum Viconte geschehen kann).

Eine Auflistung aller auretianischen Grafschaften findet ihr hier: Politische Einteilung des Nuovo Imperio Aurecciani; und folgender Link fasst die von Spielercharakteren verwalteten Grafschaften, die amtierenden Grafen und Minister zusammen: Das Adelscaldendarium des Nuovo Imperio Aurecciani.

Neben diesen Lehnenstiteln gibt es noch weitere reine Titel, die nicht mit einem Lehen verbunden sind, deren Träger jedoch ebenso wie der Lehensadel eine Stimme auf dem Reichscronkonvent besitzen. Sie werden in der regel für besondere Verdienste um Kaiserin oder Reich vergeben. Die rangniederen Titel können unter Umständen auch von Königen und Herzögen vergeben werden. Diese Titel sind im einzelnen: der Grandsignore, der Cavaliere, der Viconte, der Marchese und der Grand Duca.
Auf die besondere Situation des Lehenswesens auf den chorphydischen Inseln wurde bereits weiter oben eingegangen.

Der Reichscronkonvent
Einmal jährlich findet diese Adelsversammlung statt (Aurento: Convenzione Imperiale Generale), jeweils "zum sechsten Tag des sechsten Mondes, beginnend von der sechsten Stunde nach der Mittagsstunde und sechs Tage fortwährend." (Art. XVI/1 des Gesetzes zum Erlass des Reichscronkonvents). Der Ort der Versammlung wechselt jährlich.
Jeder Träger eines Adelstitels ist berechtigt anzureisen und mit der Kaiserin, ihren Ministern und mit allen anderen Adligen über die momentan wichtigen Dinge zu diskutieren und - so die Götter es wollen - eine Einigung zu finden. Jeder Anwesende besitzt eine Stimme bei den Abstimmungen. Obwohl dieses Ereignis von enormer Wichtigkeit ist, hat es wahrscheinlich noch keine Versammlung gegeben, bei der alle berechtigten Teilnehmer anwesend gewesen sind, die Zahl müsste 2000 weit übersteigen, einige hundert Anwesende sind der Durchschnitt einer solchen Versammlung.
In der Regel kommt es zur Fraktionenbildung, wobei die häufigsten Fraktionen Lehensadlige gegen Titularadel sind oder Heroida-Adel gegen Endrouelle-Adel, seltener Konservatori (Bewahrer) gegen Alteristi (Veränderer) oder Progressori (Fortschrittler) gegen Arretratezzi (Rückständler).
Die Mittel, die bei der Mehrheitsfindung angewandt werden sind vielfältig. Oft sprechen Münzen das letzte Wort, manchmal Drohungen und selten auch Handgreiflichkeiten. In die Geschichte ging die Abstimmung über die Eingliederung Endrouelles in das Reich infolge des Siebentagekrieges auf dem ersten Reichscronkonvent anno 1976 AZ ein, zu der überraschenderweise der gesamte endrouellesche Adel angereist war und aus diesem Grund eine hauchdünne Mehrheit hatte. Am Tage der Abstimmung jedoch wurden zwölf Endouellaner vermisst und waren nicht aufzufinden. Die Abstimmung wurde mit zwei Stimmen für das Kaiserreich gewonnen. Kurze Zeit später tauchten die Vermissten wieder auf; sie waren von Unbekannten eingesperrt worden, gaben sie an. Die Abstimmung wurde jedoch nicht wiederholt. Es heißt, der damalige Staats-Procurator des O.I.A.A. und engste Vertraute Gregorio D'Amantes hätte diesen Schachzug geplant und durchgeführt, um den Weg zur Gründung des Nuovo Imperio Aurecciani unter der Herrschaft Gregorios zu ebnen.
Obwohl der Reichscronkonvent mit seinen Abstimmungen richtungsweisend für die Politik der Kaiserin sein sollte, besteht jedoch keine Verpflichtung der Herrscherin, die beschlossenen Dinge auch direkt so umzusetzen. Letztendlich entscheidet sie, was geschieht, und ein anderes Gremium, der Geheime Hofrat, hat darauf einen wesentlich größeren Einfluss als der Reichscronkonvent.

Der Geheime Kaiserliche Hofrat vom Goldenen Adler
Der kaiserliche Hofrat (vollständiger Name: Geheimer Kaiserlicher Hofrat vom Goldenen Adler; oder Aurento: Consiglio Segreto Imperiale della Aquila Aurea) ist die höchste Entscheidungsinstanz des Nuovo Imperio Aurecciani. Er setzt sich zusammen aus der Kaiserin, den Trägern der vier Erbämter, dem Primarchen der Staatskirche, sowie einer Reihe von Ministern, die den hohen Würdenträgern zwar direkt unterstellt sind, jedoch von der Kaiserin ernannt werden. Diese Ernennungspolitik führt oft zu erheblichen Spannungen zwischen den Ministern und ihren Vorgesetzten, ist jedoch ein Mittel der Machtverteilung innerhalb des Rates.
Ausnahme bilden die Praefekten der Staatskirche, die nur auf Vorschlag durch den Lichtbringer von der Kaiserin ernannt werden können.
Eine Übersicht über die 18 ständigen Mitglieder des Hofrates und ihre Aufgaben findet sich hier.

Militär

Kaiserlich-Auretianische Armee

Die Standarte der ersten Legion (Heroida).

16 Legionen (à 5.000 Mann)
I. - IX. LEGION des Königreichs Heroida
X. - XIV. LEGION des Königreichs Endrouelle
XV. - XVI. LEGION "Sartogassolegionen"
Weitere Unterteilung der Legionen in Cohorten (500 Mann), Compangien (50 Mann) und Trupps (5 Mann).

Eine Legion setzt sich i.d.R. aus
6 Infanterie-Cohorten (Pikeniere, Hellebardiere, Leichtes und Mittelschweres Fußvolk),
2 Schützen-Cohorten (Armbruster),
16 Kavallerie-Compagnien (Leichte und Mittelschwere Reiterei) und
4 Artillerie-Compagnien (Rotzen, Aale, Schleudern) zusammen.

Spezialeinheiten wie Sappeure, Späher, Wundheiler und Feldgeistliche (Athosgeweihte) sind oftmals nur von der Stärke eines Trupps oder einer Compagnie und werden unabhängig von der Hauptstreitmacht geleitet.


Kaiserlich-Auretianische Marine

5 Flotten (Schiffstypen v.a. Karavellen, Karacken, Galeassen, Schivonen, Galeeren)

  • Patriaflotte (120 Schiffe unterteilt in 6 Flottillen)
  • Sartogassoflotte (60 Schiffe, 4 Flottillen)
  • Thalassaflotte (50 Schiffe, 2 Flottillen)
  • Nordmeerflotte (auch: Antlantikflotte; 60 Schiffe, 3 Flottillen)
  • Expeditionsflotte (30 Schiffe, 2 Flottillen)

Außerdem wird jeder Handelskonvoi auch immer von diversen Kriegsschiffen begleitet.

Wissenschaft

Kein Reich Antamars ist so weit fortgeschritten wie das Nuovo Imperio Aurecciani. Eine wichtige Methode dabei war es in der Historie des Reiches, das Wissen anderer Völker zu erlernen und in den eigenen Laboratorien und Werkstätten weiter zu entwickeln.

Medizin

Der Medizin in Antamar ist ein spezieller Artikel gewidmet, der sich unter anderem mit dem Wissensstand im Nuovo Imperio Aurecciani befasst.

Alchimie

folgt

Naturkunden (Botanik, Zoologie, Geographie, Gesteinskunde etc.)

folgt

Mathematik und die Lehre von den Naturkräften

folgt

Magietheorie und angewandte Magie

folgt

Metaphysik, Okkultismus und verborgene Wissenschaften

folgt

Wirtschaft

Auretianien bezeichnet sich zu Recht als das fortschrittlichste aller Reiche Antamars. Es war und ist der Hort vieler Erfindungen und Gedankenströmungen, die sich von hier aus langsam (aber stetig) in der ganzen Welt verbreiten.

Galvano di Lancia, Herzog von Medinia und daher Cancellario Ihrer Majestät hat vor wenigen Jahren das Prinzip des Mercantilismus entwickelt, welches die Kassen des Reiches füllen und gleichzeitig für den Wohlstand des Volkes sorgen soll. Es besagt, dass Güter niedrigen Wertes importiert werden sollen, um in den Manufacturen des Reiches veredelt und anschließend mit großem Gewinn wieder exportiert zu werden.

So stützt sich die Wirtschaft Auretianien auf drei Säulen:

1. Die Handelsflotte, die Rohstoffe aus allen Winkeln der Welt heranschafft, neue Märkte erschließt und die Waren Auretianiens dorthin bringt.

2. Die Manufacturen, eine neuartige Form von organisierten großhandwerklichen Betrieben, wo sich viele Handwerker unter einem Dach zusammenfinden, um ihrer Arbeit nachzugehen. Immer mehr dieser Manufacturen verdrängen alteingesessene Familienbetriebe, sehr zum Leidwesen der Handwerksgilden.

3. Der Erfindungsreichtum großer Denker. Die jahrhundertelange Tradition von Universitäten in den großen Städten des Reiches hat zu einem unermesslichen Wissensschatz geführt, der stetig neue Früchte trägt. So ist Auretianien die Heimat der Repetierarmbrust, einer Vielzahl weiterer neuartiger Waffen (Rapier, Degen, Florett, Parierdolch, moderne Belagerungswaffen usw.), aber auch mechanischer Gerätschaften wie Hebebühnen, Turm- und Taschenuhren und vieles mehr. Auch der Schiffbau hat hier schnelle Segler mit bis zu fünf Masten und neuartiger Takelung hervorgebracht.

Religion

Religion spielt im Nuovo Imperio Aurecciani eine tragende Rolle, sowohl im Alltag der Bevölkerung, als auch in der ethischen Rechtfertigung der Staatsform. Die Kaiserin trägt den Titel Auserwählte Iatans und Athos', sie wird vom Lichtbringer, dem höchsten Geweihten in der auretianischen Staatskirche gekrönt und in ihrem Amt bestätigt. Das auretianische Pantheon in der heutigen Form findet seine Grundlage im Auretian-Landor-Decretum, einer im Jahre 468 AZ durch Kaiser Auretian Landor verfassten Bulle, in der die verehrungswürdigen Götter und ihre Beziehung untereinander festgelegt wurden. Diese Götter sind: Iatan, Athos, Rhea, Licia, Aiagos, Lhaja, Pares, Aphrosia und Nergas.

Die Auretianische Staatskirche ist ein Konzil der Kirchen dieser neun Götter unter der Führung der gemeinsamen Kirche Iatans und Athos', deren Oberhaupt der Lichtbringer ist. Die Oberhäupter der Kirchen der anderen sieben Götter bilden zusammen mit dem Lichtbringer den Heiligen Rat der Neun. Die Zahl neun bezieht sich hierbei auf die Anzahl der vertretenen Götter und nicht die Anzahl der Ratsmitglieder, von denen es nur acht gibt, da der Lichtbringer sowohl Iatan als auch Athos repräsentiert. Die allgemein gültige Glaubenslehre spricht jedoch von der Allgegenwärtigen Präsenz des Geistes der Einheit als dem neunten Mitglied des Rates, das keine Personifikation besitzt. Der Heilige Rat der Neun tritt regelmäßig in der Stadt der Götter in San Aurecciani zusammen und berät über alle wichtigen theologischen Fragen. Eine weitere Aufgabe des Rates ist es, Lösungen für immer wieder aufkeimende Zwistigkeiten zwischen den Kirchen zu finden.

In allen weiteren Belangen der Struktur der jeweiligen Kirchen besitzen diese vollkommene Autonomität. Als Beispiel für den Aufbau einer Kirche sei hier der Aufbau der Kirche von Iatan und Athos gegeben. Oberster Priester ist der Lichtbringer, der seinen Sitz in der Stadt der Götter hat. Er wird auf Lebenszeit von den sieben Mitgliedern des Heiligen Rates der Neun, den drei Patriarchen, den beiden Praefekten und den vier Nuntien in einer geheimen und oft kräfteraubenden Abstimmung gewählt. Dabei müssen von den 16 Stimmen mindestens elf auf einen Kandidaten fallen. Zur Wahl vorgeschlagen werden kann jeder Geweihte Iatans und Athos', der zumindest den Rang eines Prälaten innehat. Geweihten anderer Götter bleibt das Amt des Lichtbringers jedoch verschlossen. Derzeit amtiert Albertus della Sforzza als Theocletian IV. in der Stadt der Götter.

Dem Lichtbringer folgen in der Hierarchie die drei Patriarchen als oberste Hirten der Königreiche Heroida, Endrouelle und Westendar, die in San Aurecciani, Droux bzw. Santo Tiberio residieren. Als nächstes in der Hierarchie folgen die vier Vertreter der Kirche an den herrschaftlichen Höfen von Heroida, Endrouelle, Chorphys und Westendar, die sogenannten Nuntien. Sie stellen ein direktes Bindeglied der Staatskirche zu den Herrschern dar und haben beratende und vermittelnde Funktionen, vertreten aber auch das Wort des Lichtbringers vor den weltlichen Herrschern. Im weiteren sind die Regionen des Imperio in mehrere Tempelbezirke unterteilt, die dem jeweiligen Patriarchen unterstehen. Jeder Tempelbezirk umfasst alle Tempel, Klöster und sonstigen kirchlichen Einrichtungen innerhalb seiner Grenzen und wird von einem Prälaten geleitet.

Die Aufteilung der Kirche in einen Iatanzweig und einen Athoszweig ist eher formeller Natur und der Tatsache geschuldet, dass ein angehender Priester sich während seines Noviziats entweder für eine Laufbahn als Gelehrter (Theologie und Rechtskunde - Iatanzweig) oder als Krieger (Athoslegion und Inquisition - Athoszweig) entscheiden muss.

Eine besondere Stellung haben die beiden Praefekten der Staatskirche, die neben dem Lichtbringer einen Platz im Geheimen Kaiserlichen Hofrat innehaben. Diese sind der Praefekt der Zweigöttlichen Glaubenslehre (höchster Theologe der Staatskirche) und der Praefekt der Inquisition (oberster Inquisitor).

Religion im Alltag der Menschen

Mehr noch als die Verehrung der Götter selbst, die in Form regelmäßiger Gottesdienste in den Tempeln der Götter und in Form von Opfergaben und Spenden stattfindet, hat sich im Nuovo Imperio Aurecciani ein besonders ausgeprägter Heiligenkult entwickelt. Jede Kirche besitzt eine Unzahl an Heiligen, Schutzpatronen und verehrungswürdigen Glaubensanhängern und -lehrern. Der bedeutenste Heilige ist natürlich der mythische Reichsgründer, der Heilige Auretian I.. Er ist nicht nur Schutzpatron der Kaiserin und des Reiches, sondern auch der Stadt San Aurecciani, des Königreichs Heroida, der Herrschenden, und und und. Jede Stadt und sogar viele Dörfer kennen ihren eigenen Schutzpatron, ebenso die Berufsstände. Heiler erbitten die Hilfe von Schutzheiligen bei der Bekämpfung bestimmter Krankheiten, Krieger beten zu ruhmreichen Heerführern der Vergangenheit. Wetter, Wind, Geburt und Tod, alles steht unter dem Schutz der Heiligen und ein Gebet zu ihnen soll sie auf die Gläubigen aufmerksam machen und sie dazu bewegen, für die Gläubigen vor den Göttern zu sprechen.

Religiöse Gemeinschaften im Nuovo Imperio Aurecciani

Der Glauben an die neun Götter des Auretianischen Pantheons hat eine vielzahl an Orden und Glaubensgemeinschaften hervorgebracht. Einige davon sollen hier Erwähnung finden.

Der Krähenmann

Der Krähenmann ist kein Gott im Sinne des Auretian-Landor-Decretums. Er ist ein verstoßener Gott, man kennt ihn auch unter dem Namen Caeco Ombracus (Aurentum: Der Blender aus dem Schatten).

Er ist der Widersacher der Götter, der Blender, derjenige, der das Chaos in der Welt verbreitet. Er ist das absolut Böse und wer ihm seine Seele verschreibt, für den schließen sich die Tore in jedes göttliche Paradies.

Die Verehrung des Krähenmannes wird von allen Kirchen des Konzils abgelehnt, verfolgt und bestraft, wobei die Heilige Inquisition eine herausragende Rolle einnimmt. Trotzdem ist der Kult des Krähenmannes nicht auszulöschen. Geheime Zirkel existieren weiterhin im Untergrund und versuchen unter den Anhängern der Staatskirche Zwietracht zu sähen. Ziel der Kultisten ist es, Zwietracht und Chaos in die Welt zu sähen um dadurch die Rückkehr ihres Gottes in die Welt zu ermöglichen, auf dass er seinen rechtmäßigen Platz als Gottkönig einnehmen kann.

Nur wirklich böse Menschen verschreiben sich dem Krähenmann. Dieses factum unterscheidet den Kult des Krähenmannes im Imperio von anderen Kulten des Gottes in Antamar. Womöglich spielen im Imperio der Einsatz Schwarzer Magie und Dämonologie eine wesentliche Rolle im Kult des Krähenmannes. Der Krähenmann ist kein Gott einfacher Diebe, Hochstapler oder Piraten. Diese beten im Imperio eher zu Pares, Aphrosia oder Aiagos.

Kulturelles

Literatur und Musik im Nuovo Imperio Aurecciani

Wissenschaftliche Abhandlungen

folgt

Poesie und Dichtkunst

folgt

Dramatik

Als Beispiel für den Fortschritt auf den Theaterbühnen des Imperio soll die Tragödie Valerianus Imperator dienen, welche im Jahr 2073 AZ in San Aurecciani uraufgeführt wurde. Sie stammt aus der Feder der Draconiterin Sibylla dyll'Astraionos.

L'Opera

folgt

Hofmusik und Volksmusik

folgt

Kulturelle Höhepunkte

  • In San Aurecciani steht das berühmte Auretian-Theater, an dem schon viele geistreiche Stücke aufgeführt wurden. Erst seit kurzem findet sich die Tragödie Valerianus Imperator auf dem Spielplan.
  • Auch das wohl bekannteste Konzerthaus der Welt steht in San Aurecciani.
  • In Vinodulcina findet alljährlich das Wein- und Musikfest zu Beginn der Weinlese statt.
  • Der König von Endrouelle lädt alljährlich anlässlich seines Geburtstages nach Droux, wo im Königspalast und seinem prächtigen Garten das größte Fest des Reiches stattfindet. Sowohl Adel als auch das einfache Volk vergnügen sich in dieser Droux'schen Festwoche.

Kulinarisches

  • Auretianien ist der Mittelpunkt der Weinkultur - es gibt mehr als ein Dutzend verschiedene Rebsorten und unzählige Weingüter und nur hier werden die hochwertigsten Weine gekeltert und in die ganze Welt exportiert.
  • Mehrgängige Menüs sind in Auretianien selbst bei einfachen Bürgern an der Tagesordnung; je nach sozialem Stand schwanken nur die Zahl der Gänge (von 3 bis 10 und mehr) sowie die Qualität der Speisen.
  • Besonders bei Adligen sind exotische und ungewöhnliche Speisen beliebt, wie z.B. kandierte Singvogelzungen, Rosenknospen mit Karamelsauce oder auch einfach das Abschmecken mit Gewürzen aus weit entfernten Ländern.
  • Ein klassisches Menü besteht aus einer Vorspeise (oft zusammen mit einem Aperitif, dann einer Suppe, gefolgt von zwei grundverschiedenen Hauptgerichten. Abgeschlossen wird das Ganze mit einer meist süßen Nachspeise, auch wird gerne eine Käseplatte mit Abtrunk nach dem Menü gereicht. (Beispiel)
  • In ärmlicheren Verhältnissen fallen Vorspeise und ein Hauptgericht weg und die Nachspeise besteht (wenn überhaupt) nur aus etwas gesüßtem Brot. Fleisch als Bestandteil des Hauptgerichtes ist eine Seltenheit und oft auf wichtige Feiertage beschränkt.
  • Im reichen Bürgertum und beim Adel werden jedoch oft zusätzliche Gänge dazwischen geschoben und manch ein Mahl dauert zwei bis drei Stunden. Der Vielfalt und Fantasie sind keine Grenzen gesetzt - alles was man essen kann und dem Gaumen genügt wird auch zubereitet.
  • Zwei besondere Spezialitäten aus Auretianien, die seid neuestem als Modeerscheinungen den Adel und reiche Bürger auf beiden Kontinenten fesseln, sind leichte, gesüßte Brötchen und eine Nachspeise aus gesüßtem Mandelteig, welche auch gerne zwischendurch genascht wird.
  • Von den (heute längst ausgestorbenen) Ureinwohnern der Insel Evangelista brachten die auretianischen Entdecker eine seltsame und sogar extrem gefährliche Köstlichkeit mit in die Heimat. Hierbei handelt es sich um einen Kugelfisch, dessen Filet roh in bandnudelartige Streifen geschnitten und mit ein wenig Aceto di Palangana (einem herrlich fruchtigen Apfelessig) gewürzt wird, die sogenannten Fuguccini. Die Zubereitung dieses Gerichtes erfordet besondere Aufmerksamkeit, denn beim Filetieren des Fisches darf keines der inneren Organe verletzt werden, da diese ansonsten das Fleisch mit einem tödlich wirkenden Gift durchsetzen. Berühmtheit erlangte das Gericht, als der gesamte Ministerialstab Heroidas samt König Eccelino anno 1576 AZ auf diese Weise heimtückisch ausgelöscht wurde. Die Nachfolgerin auf dem Thron Heroidas, Königin Silviana, erließ darauf hin ein Gesetz, das Fuguccini unter Strafe aus der Ewigen Stadt verbannte. Dieses Gesetz gilt noch heute, allerdings finden sich immer wieder gelangweilte Adelssprösslinge, die den Nervenkitzel suchen und sich über dieses Gesetz hinweg setzen. Auch in allen anderen Teilen des Imperios wird dieser Nervenkitzel gerne gesucht, falls man es fertig bringt, den Fisch aus dem südlichen Meer heran zu schaffen.

Siehe auch: Kulinarischer Streifzug durch Auretianien.

Sagen und Legenden

  • Ein Teil der Hauptstadt San Aurecciani versank bei dem großen Seebeben in den Fluten des Ozeans. Heute soll in den versunkenen Ruinen ein König der Necker mit seinem Hofstaat residieren und die damals verloren gegangenen Schätze horten.
  • Ein Großteil des Untergrundes San Aureccianis ist von uralten Katakomben durchsetzt, die noch unterhalb der heutigen modernen Kanalisation liegen. Darin verbergen sich viele uralte Geheimnisse, und einige leichter zugängliche Bereiche werden von okkulten Zirkeln für ihre Zeremonien genutzt.
  • Irgendwo im Inselreich Chorphys soll sich ein Teil des magischen Artefakts befinden, das der Magier Severus Astrale bei seinem Ritual verwendet haben soll. Nach ihm suchen die Zauberer von Chorphys.
  • In den nebligen Nächten des Spätherbstes sollen Geister der Gefallenen der entscheidenden Schlacht zwischen Heroida und Endrouelle im Zweiten Endrouellanischen Krieg (1333 AZ) die Tränenfelder (Gegend um die Stadt Bourjais mit den Tränenseen) heimsuchen.
  • Im Moor nördlich von Cambrio verschwinden regelmäßig Menschen. Steckt ein Ungeheuer dahinter?
  • In der Zeit des Goldenen Kaiserreichs lebte ein Mann namens Laurentius Septimus. Der Erfinder und Gelehrte entwickelte Maschinen von ungeahnter Komplexität und Funktionsweise. Leider gingen alle Prototypen bei einem Brand seiner Werkstatt verloren, bei dem auch er ums Leben kam (es heißt, es wäre Brandstiftung durch einen Konkurrenten gewesen). Jedoch soll Laurentius seine Planzeichnungen an einem anderen geheimen Ort versteckt haben, den nur er allein kannte.
  • Eine weitere legendäre Person dieser Zeit ist Herodius Cratus, ein unglaublich geschickter Medicus. Er soll viele heute unheilbare Krankheiten erfolgreich behandelt haben, ganz ohne Magie. Auf ihn geht ein bedeutender Teil der heutigen Bildung eines Medicus zurück, da viel seines Wissens überliefert wurde und einige seiner Studien sind bis heute in der Staatsbibliothek erhalten geblieben.
  • Während der Herrschaft des Prunkkaisers gab es angeblich einen mutigen Seefahrer, dessen Name jedoch in Vergessenheit geraten ist da bei jeder Erzählung dieser Geschichte jemand anderes genannt wird. Auf der Suche nach Schätzen und neuen Handelsmöglichkeiten zur Aufbesserung der Staatskasse entdeckte er eine große Insel, vielleicht sogar einen ganzen Kontinent voll ungeahnter exotischer Waren, mit sagenhaften Geschöpfen und unvorstellbaren Reichtümern, aber auch vielen Gefahren. Doch heute ist kaum zu unterscheiden was davon Wahrheit und was bloße Erfindung ist. Vielleicht ist die ganze Geschichte auch nur das Werk eines abgebrannten Erzählers...