Thalhaim

Aus AntamarWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Halblinge
Das Reich der Halblinge: die freien Flusstäler, deren Sprache Thalsch sowie die Schrift

Die größten Städte: ThalhaimZweibrückenBalchehaimBergguggWainhuggelnSchmiddkloppenhaimWaldeshaimHopfenburgenHuggelshausenNoigarmingen

Die Politik: Rat der Zweihalblingsche Ratokratie

Hintergrund: Geschichte der Freien Flusstäler und ihre Religion

Götter: Bardaold (der große Erdgeist)FrolumirMeriadarGorbadirOrrogharXamria



Thalhaim
Wappen der Stadt Thalhaim
Übersicht
Status
Eingebaut + Anreisbar

Einwohner
12.000

Marktrecht
Ja

Hafenstadt
Nein

Zugehörigkeit
Kontinent

Kultur

Land

Provinz
Keine


Allgemein

Thalhaim ist gewissermaßen der Prototyp einer Stadt in den freien Flusstälern. Das folgend Beschriebene gilt dementsprechend genauso für die übrigen größeren Ortschaften der innerhalb des Heiligen Kaiserreichs autonomen Region.

Die Städte der Halblinge erscheinen dem Fremden wie eine Mischung aus elfischer Baumhaussiedlung und den einfachen Lehmhütten eines Nomadenvolkes. Wenn man aber genauer hinschaut, erkennt man, dass die Häuser, welche um die Bäume herum gebaut sind, im übrigen jedesmal eine Balche, mit dem Bauholz verwachsen scheinen. Die einfachen Lehmhütten entpuppen sich bei näherer Betrachtung als kuppelförmige, in einen kleineren Hügel eingelassene Sandsteinbauten, fast schon eine kleine, architektonische Meisterleistung. In der Mitte jeder Stadt ist eine enorm große Balche zu finden, um deren Stamm ein sehr aufwendiges meist dreistöckiges Haus aus Balcheholz in Verbindung mit den behauenen Sandsteinquadern der "Kuppelbauten". Dies soll zweifelsohne das Rathaus darstellen. Um das Rathaus herum finden sich dann die Handwerker und die Tavernen, jeweils verschiedener Bauart, je nach Gegebenheiten.

Durch die Besonderheit der Balchen, sich mit dem Bauholz zu verbinden, ergibt ein so erbautes Haus mit der Zeit ein fast schon eigenes, lebendiges, atmendes Heim, das Sicherheit und Beständigkeit ausstrahlt. Das Interieur der Häuser ist wohl gepflegt und spiegelt in allen Belangen die Lebenseinstellung der Flusstal-Halblinge wieder. Was alle Häuser gemeinsam haben, sind die vier Gauben und Erker an den Dächern der Häuser. Jedes dieser Konstrukte zeigt in die vier Himmelsrichtungen und beherbergt meist Kinderstuben der großen Familien.

Herkunft des Namens

Der Name Thalhaim bedeutet aller Wahrscheinlichkeit nach 'Heim im Tal' von Thal=Tal und haim=Heim. Nach langen Reisen hatten die Halblinge in diesen Tälern erstmals wieder eine Heimat gefunden, daher war der ursprüngliche Name wohl 'Talheim' und änderte sich erst mit der Zeit zu dem heutigen 'Thalhaim'.

Sonstiges

  • Wappen: Steinpilz auf grünem Grund

Politik

Geschichte

Die Geschichte der Stadt Thalhaim stellt auch den Anfang der Halblinge in den freien Flusstälern dar. Glaubt man den halblingschen Geschichtsschreibern wurde 1032 vor nZ der Schrein der Geister erschaffen und mit ihm auch Thalhaim, die erste Niederlassung in den freien Flusstälern. Seit damals hat sich Thalhaim stetig vergrößert und verändert. Den Status als Hauptstadt hat es seit jeher allerdings behalten.
(siehe auch Geschichte der freien Flusstäler)

Einwohner

ca. 12.000 - hauptsächlich Halblinge

Berühmte Personen

Stadtbild

Berühmte Bauwerke

  • Schrein der Geister: Ein idyllischer Ort der Harmonie an dem sechs unterschiedliche Bäume Eiche, Balsabaum, Apfelbaum, Buche, Linde und Kirschbaum) mit gigantischen Ausmaßen einen Kreis mit annähernd 50 Schritt Durchmesser bilden. Die Äste der verschiedenen Bäume sind mit der Zeit so ineinander verwachsen, dass sich daraus eine große Kuppel gebildet hat.

Besonderheiten

  • Markt
  • Lagerhaus
  • Alchimistisches Labor: Als du eintrittst, wähnst du dich zuerst in einer Küche und nicht in einem alchimistischen Labor. Der freundliche Halbling schaut auf, wischt sich den sahne-verschmierten Mund, schiebt die Torte zur Seite und steht auf.
  • Gosse
  • Mietstall
  • Tempel: An einem zentralen Platz von Thalhaim siehst du vor dir einen wahrhaft eindrucksvoll in den Himmel ragenden Tempel der Kirche der neun Götter des - nicht umsonst so geheißenen - Heiligen Kaiserreiches.

Banken

Gasthäuser

Händler

Kampfschulen und Lehranstalten

Umgebung

  • Landschaft: Flachland mit sanften Hügeln, kleinen Bächen und Teichen
  • Vegetation: Grasland und Wiesen, Auen
  • Tierwelt: -

Wegweiser

Landweg

  • Balchehaim (Die freien Flusstäler), 50 Meilen (Hügelland, Grasland und Wiesen)
  • Berggugg (Die freien Flusstäler), 90 Meilen (Landstraße, Grasland und Wiesen)
  • Hopfenburgen (Die freien Flusstäler), 85 Meilen (Landstraße, Grasland und Wiesen)
  • Huggelshausen (Die freien Flusstäler), 50 Meilen (Landstraße, Grasland und Wiesen)
  • Schmiddkloppenhaim (Die freien Flusstäler), 30 Meilen (Landstraße, Flussau)
  • Wainhuggeln (Die freien Flusstäler), 90 Meilen (Hügelland, Grasland und Wiesen)

Kutsche

  • Darbosch (Dûn-Reich), 750 Meilen (Die Lange Zwergenstraße)
  • Eisenfels (Hl. Kaiserreich (Fürstentum Eisenwald)), 1700 Meilen (Die Lange Zwergenstraße)