Halblinge

Aus AntamarWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeine Informationen

natürliche Lebenserwartung: etwa 120 Jahre

Ein kleines, gemütliches Völkchen. Die meisten Halblinge leben ihr ganzes Leben lang in ihrem eigenen Dorf und versuchen, sich so weit wie möglich von Ärger fern zu halten. Sie verlassen ihr Dorf nur, um Verwandte (z.B Vettern 3. Grades) in einem anderen Dorf zu besuchen und würden niemals über die Landesgrenzen hinaus gehen. "Das würde nur Ärger bringen".
Sie lieben ein friedliches, beschauliches Leben mit gutem Essen und Trinken, ab und zu einem guten Pfeiffchen und dem mindestens wöchentlichen Kneipenabend. - Und sie wissen, wie man feiert!
Die wenigen Ausnahmen sind jedoch besonders bemerkenswert. Zäh, besonders willensstark und mit mehr Mut, als man ihnen in 100 Jahren zugetraut hätte, trotzen sie jeder Gefahr, vor der nicht nur ihre Verwandten, sondern auch die meisten mutigen Kämpfer erschauert wären, mit einer Geschichte über den Cousin ihres Vettern oder einem Lied über gutes Bier und hübsche Frauen aus den Lippen.
Wofür die kleinen Gesellen Antamarberühmt sind, ist das wohl köstlichste Bier, das in Antamar je gebraut wurde (was Zwerge niemals zugeben würden). Das Geheimnis der Braukunst wird in der Kultur des kleinen Volkes sehr hoch gehalten und von Generation zu Generation verfeinert. Die besondere Gerste für das Bier wächst auch nur in den gemässigten Tälern, das die Halblinge ihre Heimat nennen.
Nicht zu vergessen ist ebenfalls der würzig milde Tabak, den die Halblinge vorzugsweise in ihren eigenen Gärten ziehen. Da jeder Halbling der was auf sich hält, eine eigens angefertigte Pfeife für den allabendlichen Schmauch besitzt, ist das auch nicht verwunderlich.

Körperbau und Aussehen

Halblinge fallen durch ihre geringe Körpergröße auf, die ihnen auch zu ihrem Namen verholfen hat. Der durchschnittliche Halbling ist etwa 1,20 bis 1,30 Schritt groß, aber bei weitem nicht so breit und kräftig gebaut wie ein Zwerg. Der Körper ist wohl proportioniert, will meinen, dass das Gesamtbild an einen geschrumpften Menschen erinnert. Die älteren Halblinge werden aufgrund ihrer doch sehr gemütliche Lebensweise einen Bauch bekommen, man könnte fast sagen man sieht ihnen das Alter Am Bauch an.
Eine weitere Besonderheit besitzen Halblinge neben ihrer Körpergrösse, sie haben für ihre Körpergrosse überdimensionierte Füsse. Diese Füsse sind aber nicht nur sehr gross, sondern auch noch ab den Waden behaart bis auf die Fusssohlen (man denke an eine stark behaarte Männerbrust). Desweiteren haben die Füsse eine unwahrscheinlich dicke Hornhaut an den Sohlen, was wohl erklärt warum das kleine Volk meist barfuss unterwegs ist.
Die Hände sind feingliedrig und deuten darauf hin, dass die Halblinge auch geschickte Handwerker sind. Ja vielleicht ist auch der ein oder andere Strolch unter ihnen. Der restliche Körperbau ist doch recht sehnig und scheint vor Ausdauer zu strotzen. Die Körperkräfte eines Halblinges kommen nicht an die eines Zwergen oder gar an die eines Trollings heran, jedoch sind sie in der Lage ihren Mangel an Kraft durch Ausdauer und Zähigkeit wieder wett zu machen.
Beim kleinen volk überwiegen erdfarbene Augenfarben, man will von moosgrün bis tiefstem dunklen Braun schon alles gesehen haben. Die Haarfarbe erstreckt sich über eine weitergehende Palette. Von einem tiefen kupfrigen Rot über helles goldenes Blond über tiefstes schwarz ist fast alles vorhanden.

Verbreitungsgebiete

Die freien Flusstäler sind die angestammte Heimat seit mehr als 2400 Jahren. In den letzten 100 Jahren hat aber einige des kleinen Volkes die Wanderslust gepackt. Diese Gesellen sind häufig in den grossen menschlichen Städten anzutreffen oder aber sie haben eigene kleine Siedlungen in den Menschenlanden, oder den Grosskerlslanden wie sie zu sagen pflegen, gegründet.


Geschichte und Entwicklung

siehe auch Geschichte der Freien Flusstäler

Die Erzählungen der Halblinge und die Niederschriften ihrer Geschichte reichen nach menschlichem Ermessen auf bis vor 7500 Jahre zurück. Jedoch lässt sich nicht genau jedes geschichtliche Ereignis der Halblinge durch Jahreszahlen belegen, da ein Grossteil der Geschichtsschreibung der Halblinge von bemerkenswerten kulinarischen Errungenschaften und dem Weg zu den Köstlichkeiten handelt.
Flachs ausgedrückt haben die Halblinge in ihrer Geschichte hauptsächlich niedergeschrieben, wie man benötigte Rohstoffe kultiviert und sie verarbeitet. Dazu zählen aber nicht nur Speisen oder Getränke(das Bier), sondern auch die Kunst, wie sie ihre Gärten, Wege und Häuser in Schuss halten.
Wenn ein gelehrter Kaiserreicher aber genauer hinschaut, so kann er zwischen den unzähligen "Rezepten" die eigentliche Geschichte des kleinen Volkes herauslesen. Das erst grosse Ereignis welches mit Jahreszahlen belegt ist, aus den Erzählungen der Alten herausüberliefert, reicht auf ungefähr 7500 Jahre zurück. So sollen die Vorfahren der Halblinge tief unter der Erde gelebt haben. Der Zorn des grossen Erdgeistes (ein Erdbeben) hat dann die Wohnhöhlen und die Gänge der Altvorderen einstürzen lassen. Die Altvorderen haben daraus gedeutet, dass sie zu tief in das Reich des Grossen Erdgeistes vorgedrungen waren und der Geist darüber so in Zorn geraten war. So beschlossen sie also an die Oberfläche aufzubrechen.
Das zweite Ereignis, welches eindeutig zu erfassen ist, ist der Zeitpunkt von vor 2400 Jahren. Die Zeit der Altvorderen war vorbei, die Halbinge hatten sich mit dem grossen Erdgeist versöhnt und ihm zu Ehren einen für sie gigantischen Schrein aus Bäumen gezüchtet (errichtet). Um diesen Schrein herum hatten sich die Halblinge ihre ersten Siedlungen aus einfachen Lehmhütten gebaut und gingen dem Ackerbau und der Jagd nach den Kaninchen des umgebenden Landes nach. Diese Siedlung musste in den Grenzlanden der Dûn-Zwerge gelegen haben. Es ist nähmlich die Rede von grossen bärtigen Gesellen mit metallenen Waffen. Die grösste Passage dieser Überlieferung ist aber den Geschehnissen um die dunkelheutigen fellbesetzten Monstren (Orks), die Orraghs, gewidmet. Der grosse Schrein muss den Neid der Orraghs hervorgerufen haben. Auf gemeinste Art und Weise haben die Orraghs angefangen, die Halblinge zu überfallen und auszurauben. Immer mehr Frauen des kleinen Volkes wurden verschleppt und zu Sklavendiensten gezwungen. Die Männer sahen keine andere Möglichkeit mehr, als sich dem Feind mit List und Tücke zur Wehr zu setzen. Die Halblinge konnten aber den Grausamkeiten der Orraghs nichts entgegensetzen und so blieb nur eine Richtung, die Flucht nach Süden.
Das nächste belegte Ereignis ist dann vor 2200 Jahren anzusiedeln. Hier wird beschrieben, wie die Halblinge mithilfe der Dûn-Zwerge den Orraghs entfliehen konnten und so der grosse Marsch ins gelobte Land vonstatten gehen sollte. Der damalige Vater der Väter und die Mutter der Mütter führten die Halblinge über den Grossen Wall gen Süden.
Auf dieser Reise mussten die Halblinge lernen, wie man sich effektiv trotz der geringen Körpergrösse zu Wehr setzt. Die Zähigkeit sollte sich als ihre grosse Stärke herausstellen. Sie erreichten ihren heutigen Standort und errichteten die erste Siedlung an der Quelle des grossen Flusses.
Seit dieser Zeit leben die Halblinge in den freien Flusstälern und haben dieser Landschaft eine ordnende Hand und den einzigartigen Charm verpasst, den dieser Landstrich auszeichnet. Vor 3 Generationen ging dann nochmals ein Wandel durch die Gesellschaft der Halblinge. Die damaligen heranwachsenden hatten die Nase voll von der alteihergebrachten Tradition und kehrten den Flusstälern den Rücken. Sie wollten das Neue erkunden. Die Norroh-Welt der Grosskerls kennenlernen. Und viele haben sich dann auch in den Städten der Menschen niedergelassen und gehen mit den ihnen vom Erdgeist gegebenen Gaben dem Handel nach, oder sie betätigen sich als geschickte Schnitzer oder sie nutzen ihre flinken Finger für andere Tätigkeitsfelder. Ja auch unter Halblingen sind die Schurken und Diebe bekannt.

Religion der Halblinge

siehe Religion der Halblinge

Besonderheiten und Fähigkeiten

Die Fähigkeit in der Dämmerung zu sehen ist allen Halblingen gegeben. Gute Sinne und eine sehr gute Hand- Augenkoordination machen die Halblinge zu Meistern im Umgang mit Schleudern aller Art. Die Schleuder und die Fledermaus sind schon immer traditionelle Jagdwaffen des kleinen Volkes gewesen. Halblinge zeichnen sich durch eine im Vergleich zu anderen Rassen höhere Resistenz gegen Gifte aus, manche Giften wirken auch gar nicht. Außerdem sind sie nur im geringeren Maße als andere kulturschaffende Wesen durch Magie zu beeinflussen.
Mit der Zeit im Flusstal haben die Halblinge dann einzigartige Characteristika und Fähigkeiten erlangt. Sie haben zum Beispiel einen Weg gefunden über ihre Prieter(Schamanen) der Göttin der Fruchtbarkeit, die Pflanzen ihrer Umgebung zum ganzjährigen Wachstum zu bewegen. So entstand aus langer Zucht und Pflege eine sehr feine Weinrebe und der unvergleichliche Hopfen und die feine Gerste des Flusstäler Bieres.
Die Tabakzucht der halblingschen Gärten ist wohl auch schon fast legendär. Jeder Halbling besitzt mindestens eine Domf-Tabakpflanze, von den Mittelreicher Gelehrten Rauschkraut genannt in seinem Garten und schneidet seinen Eigenverbrauch an Pfeifentabak selbst. Getrocknet in einem geheimen Verfahren unter Zugabe einer besonderen Zutat (Inhaltsstoffe der Balcherinde), entwickelt sich das würzig-kräftige Aroma des Domf-Tabaks. Genossen wird dann allabendlich eine gemütliche Pfeife in der familiären Umgebung.
Ebenfalls konnten die wilden Schweine so domestiziert werden, dass sie in drei Hausschweinarten heute zu finden sind. Das gute Mast-Haussschwein, mit besonders zarten Koteletts, das Feldschwein, welches als Zugtier und zur Feldarbeit abgerichtet werden kann, und schliesslich das sehr kräftige fast wieder wilde Kampfreitschwein. In der Tat haben die Halblinge schon so manche kleinere Auseinandersetzung mit ihren Kampreitschweinen entschieden und den Gegner aus den Flusstälern verjagt.
Die besondere Geschicklichkeit der Halblinge mit der Pflanzenzucht hat auch eine ganz besondere Baumart hervorgebracht. In irdischen Massstaben vergleichbar mit einer Mischung aus der stabilen Steineiche und dem leichten, schnellwachsenden Balsabaum. Das Holz dieses Baumes ist sehr leicht und dabei doch stabil und hart. Diese Balche, wie die Halblinge zu dem Baum sagen, wächst nur in den Flusstälern in der Nähe der ersten Siedlung der Halblinge. Und ganz besonders schöne Exemplare gedeihen in einem geheiligten Hain des grossen Erdgeistes. Die klugen Halblinge haben das Holz der Balche alsbald für leichte Waffen wie Speere und Kampfstäbe verarbeitet und haben auch einen Teil ihrer Feldwerkzeuge aus diesem Holz gefertigt. Ein reisender Kaufmann entdeckte dann dieses Holz für seine Zwecke und die Halblinge erkannten den daraus resultierenden Vorteil. Ein gewisser Teil des jährlich kontrolliert geschlagenen Holzes könnte doch verkauft werden. Handel ist eben auch nicht die schlechteste Einkommensquelle.
Ihre pure Geschicklichkeit mit den Fingern macht sie ausserdem zu exzellenten Feinhandwerkern mit allen Hölzernen oder tönernen Materialien. Besonders bekannt sind die Holztafeln, welche fast so Detailreich gearbeitet werden, wie elfische Malerei. Diese geschickten Finger sind aber auch geeignet um der Gaunerei und dem Diebstahl zu frönen. Eigentlich ist das gar nicht gerne gesehen. Aber wenige der Norroh-Halblinge haben sich trotzdem zur Leichtlebigkeit verführen lassen und haben sich als äusserst geschickte Gauner erwiesen.

Mögliche Kulturen

Flusstalhalblinge
Norroh-Halblinge



Die Halblinge
Das Reich der Halblinge: die freien Flusstäler, deren Sprache Thalsch sowie die Schrift

Die größten Städte: ThalhaimZweibrückenBalchehaimBergguggWainhuggelnSchmiddkloppenhaimWaldeshaimHopfenburgenHuggelshausenNoigarmingen

Die Politik: Rat der Zweihalblingsche Ratokratie

Hintergrund: Geschichte der Freien Flusstäler und ihre Religion

Götter: Bardaold (der große Erdgeist)FrolumirMeriadarGorbadirOrrogharXamria