Mandoran

Aus AntamarWiki
(Weitergeleitet von Stadtstaat Mandoran)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mandoran
Wappen des Landes Mandoran
Übersicht
Landfläche Unbekannt
Gesamtbevölkerung ca. 110.000 Ew
Bevölkerungsdichte Unbekannt
Marktrecht Ja
Niederlassungen Ja
Hafen Ja
Zugehörigkeit
Kontinent Anteria
Kultur Mittelländer
Sprache Imperial
Schrift Imperiale Zeichen
Oberhaupt Rat der Fünf Granden


Allgemein

Lage Mandorans auf Anteria

Die Hafenstadt Mandoran gehört zu den ältesten menschlichen Ansiedlungen des Kontinents . Etwas südlich vom Mittelpunkt einer Halbinsel, welche sich in das Binnenmeer vorwagt, befindet sie sich auf und zum Teil auch am Fuße eines kleinen Plateaus.

Während sich auf dem Plateau eher die Wohnhäuser der reichen Bürger und die palastartigen Anwesen der Granden befinden, haben sich am Fuße des Plateaus die normalen Bewohner und die meisten Händler niedergelassen. Diese beiden Stadtteile werden von den Anwohnern Oberstadt und Unterstadt genannt.

Mit der Zeit brachte es die Stadt zum einen durch ihre günstige Lage als Hafen, zum anderen durch den Perlenreichtum der Küstengebiete, zu großem Wohlstand und schließlich zur Unabhängigkeit.

Die umliegenden Ländereien und Dörfer, welche im Besitz von Mandoran sind, versorgen die Stadt zum größten Teil mit den nötigen Nahrungsmitteln. Da die Ländereien jedoch nicht ganz vollständig ausreichend zur Versorgung aller Einwohner sind, werden etliche Waren auch aus dem benachbarten Kaiserreich bezogen.

Herkunft des Namens

unbekannt

Sonstiges

  • Wappen: Der Untergrund des Wappens wird durch die Farben Gold und Blau beherrscht. Während Blau für den Himmel und das Meer steht, symbolisiert der diagonale goldene Streifen den Sand und die Sonne. Eine Muschel in der Mitte des Wappens stellt den Rat der fünf Granden dar, die wiederum durch die fünf silbernen Perlen in der Muschel verkörpert werden.

Kultur

Von einer einheitlichen Mandoranischen Kultur zu sprechen erweist sich als äußerst schwierig. Zu viel vermischte sich mit der Zeit und mit jedem Einwanderer bekommt die Stadt eine neue Facette. Ursprünglich zum Kaiserreich gehörend zog die Stadt durch das Aufblühen des Handels Migranten aus allen Teilen der bekannten Welt an. Die Masse bildeten hier die ärmeren Schichten, die in der Hoffnung auf ein neues Leben ihren Teil am wirtschaftlichen Wachstum vor allem der Perlenfischerei beisteuerten. Natürlich brachte ein jeder die Traditionen seiner Kultur wie landestypische Trachten, Speisen und Bräuche mit, die sich mit den ansässigen Gepflogenheiten vermischten.

Mit der Unabhängigkeit der Stadt fielen die meisten Zölle und Steuern auf Handelsgüter weg und die Stadt entwickelte sich zu einem Anlaufpunkt für Fernhändler. Reichtum und Dekadenz folgten und sorgten dafür, dass die Nachfrage nach exotischen Produkten stieg und somit Schiffe mit Kostbarkeiten aus allen Teilen der Welt im Hafen anlegten und die Stadt mehr und mehr zu einer multikulturellen Metropole wurde.

Küche

Aus dieser Mischung verschiedenster Kulturen entwickelte sich auch die typisch mandoranische Küche wie wir sie heute kennen. Viele traditionelle und auch immer noch gern konsumierte Gerichte haben ihren Ursprung im Erfindungsreichtum der Einwanderer.

Hauptbestandteil des mandoranischen Speiseplanes bieten die Früchte des Meeres in allen Variationen. Durch den Perlenfischfang bedingt finden sich hauptsächlich Muscheln auf dem Speiseplan. Unter den Köchen der Stadt finden sich wahre Meister, die mit allerlei Geschick scheinbar unendlich verschiedene Zubereitungswege der "Mandorane"(die in der Bucht vorkommende Perlmuschel) kennen. Als Beilagen finden sich zumeist Reis sowie Gemüse von den umliegenden Feldern. Es gibt jedoch auch vereinzelte Küchen in denen neuerdings Algen auf dem Teller landen sollen.

Allen Gerüchten zum Trotze findet sich in Mandoran jedoch auch für den Fischverachter genug Auswahl an Speisen. Auf den Weiden der Umgebung grasen Rinder, Schafe und Ziegen und auf den Straßen kreuzen gackernde Hühner vor den rollenden Handelskarren. Obstbäume und Gemüsefelder begleiten den über den Landweg Reisenden auf seiner Route über die kleine Halbinsel und nicht zuletzt landen täglich Schiffe mit großen Warenladungen an Essbarem.

Dem Besucher seien die vielen kleinen Gaststätten am Hafen zu empfehlen, in denen der Fisch direkt fangfrisch auf dem Teller landet. Preis sowie Qualität steht meist in einem guten Verhältnis und auch die meisten Einheimischen kehren öfter in die gemütlichen kleinen Familienbetriebe ein. Wer es etwas edler mag oder keinen Fisch mag, der sei gut beraten sich in der Gegend um den Marktplatz umzusehen. Ob frische Backwaren und Süßspeisen direkt vom Bäcker, Ferkel vom Grill oder gute kaiserreichische Küche in einem der ansässigen Restaurants, hier wird jeder satt.

Neben der einheimischen Küche sieht die Getränkekarte eher dürftig aus. Durch jahrelange hohe Zölle auf Alkohol wird bis heute in Mandoran weder Bier, noch anständiger Wein oder Schnaps in nennenswerter Menge hergestellt. Wein und Schnaps wird hauptsächlich über den Seeweg aus wärmeren Regionen und Bier aus den nördlichen Zwergengebieten importiert. Nur in einigen billigen Hafenschenken bekommt der Gast das billige, einheimische Bier und noch billigeren Fusel vorgesetzt. Der typische Mandoraner trinkt die meiste Zeit des Tages Tee in den verschiedensten Variationen.

Sagen und Legenden

Zwölf Monde an der Zahl waren vergangen, seit die kalten Hände des Meeres Felicias den Geliebten, der seinen Lebensunterhalt als Perlentaucher verdingte, entrissen und das Glück ihrer Liebe zerstörten. Nichts war ihr seither geblieben außer die Erinnerung, der unsagbare Schmerz und seine Perlen.

Dem anfänglichen Gerede der Bewohner Mandorans, dass das Meer sich gerächt hatte, weil ihr Geliebter diesem die schönsten und größten Perlen raubte und ihn deshalb bei sich behielt, schenkte die Schöne keinen Glauben, stattdessen strafte sie die Redseligen mit giftigen Blicken oder ignorierte sie gänzlich. Zu weh taten ihr diese Worte und ließen Bitterkeit in ihr aufkommen. Doch irgendwann fragte sie sich, ob die Leute nicht recht hatten.

Von der Hoffnung getrieben stieg sie, als sich das Unglück jährte, kurz nach Sonnenaufgang in ein kleines Boot und ruderte hinaus aufs Meer. In einen Traum aus Seide gehüllt saß sie da und ließ ihren Tränen und dem Schmerz freien Lauf.

Die über das azurblaue Meer wehende Brise schien mit einer Locke ihres schwarzen, langen Haares zu spielen - so sehr, dass sich die weiße Lilie, die sie in ihr Haar gesteckt hatte, löste und ins Wasser fiel. Sie sah der Lilienblüte mit verweinten Augen nach und beobachtete deren Tanz auf den Wellen.

Dann nahm sie die kleine Schatulle, in der sie seine letzten Perlen aufbewahrte und warf eine nach der anderen in die Tiefe - darauf hoffend, dass das Meer nun, da es seinen Schatz wieder bekam, ihren dafür freigeben würde, doch ihr Hoffen war vergebens. Stattdessen wurde Mandoran im darauffolgenden Jahr von einer Perlenausbeute gesegnet, wie es die Perlenfischer noch nie erlebt hatten.

Daran glaubend, dass die Gabe der schönen Trauernden an das Meer dafür verantwortlich sei, wurde die Tradition geboren, Jahr für Jahr die größte und die kleinste Perle der Saison an den Rat der Fünf Granden zu übergeben. Während die kleinste Perle am Anfang der neuen Perlenfischsaison durch eine Jungfrau wieder dem Meer übergeben wurde, kam die große Perle in die Schatzkammer des Rates.

Um die Freude über die stetig ertragreiche Saison mit allen Bewohnern Mandorans teilen zu können, begehen die Perlenfischer zum Ende dieser seither ein zünftiges Fest auf den bunt geschmückten Straßen und Plätzen der Stadt, bei dem zwei Tage und Nächte ausgelassen bei Wein und allerlei Köstlichkeiten gesungen und getanzt wird.

Politik

Staatsform

Regiert und verwaltet wird der Stadtstaat durch den Rat der Fünf Granden. Ihm allein unterliegt die Gewalt über Krieg und Frieden, über Recht und Unrecht. Traditionell gebildet aus fünf Vertretern der einflussreichsten Händler der Stadt. Dieser Rat der Fünf setzt sich im Moment aus den folgenden Mitgliedern zusammen, wobei die Häuser Lieberfeld und El`Yashinna den größten Einfluss zu haben scheinen: Rafid El`Yashinna, Wulf Lieberfeld, Samjan Dimrijeff, Jedwinna Rodersen, Arwin Durenald

Militär

Die Stadt wird geschützt durch die Söldlinge der Handelshäuser, die im Kriegsfall durch Ratsentscheid unter einem schlagkräftigen Banner vereint werden. Die direkt dem Rat unterstellte Stadtgarde sorgt für Ordnung in der Stadt, kontrolliert eintreffende Schiffe und treibt die Zölle in den umliegenden Dörfern ein.

Neben den Residenzen der reichen Händler und der Tagungsstätte des Rates der Fünf ist der Hafen der wohl am besten gesicherte Platz der Stadt. Die Stadtgarde sorgt hier wie an keinem Platz sonst in der Stadt penibel für Ordnung, ist der Hafen doch die Antriebskraft des Wohlstandes der Stadt. An jeder Seite des Hafenbeckens steht ein großer steinerner Turm. Mit den dortigen Geschützen kann ein jeder Punkt des Hafens erreicht werden und im Notfall das Hafenbecken durch eine eiserne Kette verschlossen werden.

Hier liegen auch die Drakkar der Nordahejmr Söldner, die im Dienste der Stadt die Küstengebiete sichern und deren Schiffe aufgrund des Kaperbriefes schon das ein oder andere Handelsschiff auf den Grund des Meeres befördert haben.

Geschichte

Einwohner

ca. 110.000 - davon:

  • 94% Menschen
  • 03% Zwerge
  • 02% Elfen
  • 01% Andere

Berühmte Personen

Bisher ist keine berühmte Person in dieser Stadt geboren worden oder lebt(e) hier.

Stadtbild

Die Stadt besteht aus zwei Stadtteilen:

Berühmte Bauwerke

Siehe in den einzelnen Stadtteilen

Besonderheiten

Siehe in den einzelnen Stadtteilen

Banken

Gasthäuser

Händler

Kampfschulen und Lehranstalten

Umgebung

  • Landschaft: Küste; Mandoran liegt auf einer Halbinsel, welche sich in der Bucht von Mandoran befindet.
  • Vegetation: Aufgrund des vorherrschenden subtropischen Klimas gedeihen hier die exotischsten Pflanzen und Tiere. Das Land ist zum größten Teil mit subtropischen Wäldern bewachsen, daher wurde rings um die Dörfer und die Stadt eine große Fläche dieser Wälder gerodet, um Platz für Pflanzungen und Weideflächen zu schaffen.
  • Tierwelt: Das wichtigste Lebewesen, welche in der Region Mandoran vorkommt, ist die Perlenmuschel. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt und ihre Perlen stellen des wertvollste Handelsgut dar.

Wegweiser

Landweg

  • Siehe in den einzelnen Stadtteilen

Seeweg

  • Siehe in den einzelnen Stadtteilen

Kutsche

  • Siehe in den einzelnen Stadtteilen