Chatereignisse (ortsspezifisch): Unterschied zwischen den Versionen

Aus AntamarWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
 
Zeile 11: Zeile 11:
 
* Ein Schäfer aus Augweide führt ein paar Schafe in Richtung Markt
 
* Ein Schäfer aus Augweide führt ein paar Schafe in Richtung Markt
 
* Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Pochen, Klopfen, Schreie dröhnen, Angst gebündelt fließt in Strömen ….
 
* Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Pochen, Klopfen, Schreie dröhnen, Angst gebündelt fließt in Strömen ….
* Eine johlende Meute zieht lauthals  
+
* Eine johlende Meute zieht lauthals zum Reisetrunk
  
 
===Altmark===
 
===Altmark===
Zeile 77: Zeile 77:
 
* Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Von oben mächtiger Flügelschlag, will dich bringen in den Sarg
 
* Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Von oben mächtiger Flügelschlag, will dich bringen in den Sarg
 
* Eine Gruppe Jäger kommt aus dem Nisawald - als Waffen tragen sich angespitzte Holzpfeile
 
* Eine Gruppe Jäger kommt aus dem Nisawald - als Waffen tragen sich angespitzte Holzpfeile
 
+
 
 +
===Breitemünde===
 +
* Eine an schweren Tauen geführte Fähre setzt ein Fuhrwerk über die Breite
 +
* Am Brunnen, der mit einer großen Fischskulptur geschmückt ist, huldigen einige Fischer dem Aiagos
 +
* Eine Abordnung der königlichen Händlergilde überprüft eine vor Anker liegende Lorcha nach verbotenen Waren
 +
* Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Zähne blinken, Lefzen zucken, auch im Dickicht hilft kein Ducken
 +
 
 +
===Erlental===
 +
* Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Raben auf kahlen Ästen hocken, wollen dich in den Nebel locken
 +
* Eine kleine Gruppe bricht vom Felsblick zu einer Bergtour in den Kahlfels auf
 +
* Zwei Kundschafter lassen sich von einer alten gebeugt stehenden Frau die Mär von der flüsternden Schlucht erzählen
 +
* Durch die Krone des scheinbar einzigen Baumes im Ort streicht sanft der Wind
 +
 
 +
===Fuchsberg===
 +
* Die tiefstehende Sonne verwandelt den Niedersee in einen funkelnden Teppich in blau
 +
* Etwas abseits des Ortes erhebt sich seicht der Berg, der dem Ort seinen Namen gegeben hat
 +
* Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Sie wollen dich fangen, die dunklen Schergen, Wanderer hab Acht, gehst du um in Grünbergen
 +
* Bertold, der Wirt des Strandhauses, winkt dir einladend zu
 +
 
 +
===Galgenort===
 +
* Ein fahrender Händler kommt mit seinem Karren durch das große Stadttor, welches von außen wie ein verschlingender Schlund erscheint
 +
* Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Schlurfen, Schluchzen, Kratzen, in der Ferne tanzen Fratzen
 +
* Eine dunkle, unheimlich wirkende Kutsche rollt langsam, flankiert von berittenen Wachen, auf das innere große Tor zu
 +
 
 +
===St. Luciastrutz===
 +
* Die vier Schritt hohe Mauer wirft lange Schatten in das Innere der Trutzburg
 +
* Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Die finstere Nacht hat tausend Augen, will lüstern an der Seele saugen
 +
* Männer in Kutten patrouillieren in den Gassen
 +
* Ein Pärchen verlässt gut gelaunt das Hafenglück
 +
 +
===Norbrück===
 +
* Das Plätschern des Grones dringt aus Richtung der mächtigen Zugbrücke an deine Ohren
 +
* Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Augen färben sich flammenrot, pass auf, du wanderst in den Tod
 +
* Finster wirkende Gestalten verschwinden flüsternd in einer dunklen Gasse
 +
* An einem gut anzusehenden Gebäude schwingt, an einer Kette hängend, ein Schild mit der Aufschrift: "Wahres Norbrück" leise im Wind
 +
 
 +
===Tiefenklamm===
 +
* Der große Nergasacker scheint heute mit seiner Stille den Ort verschlingen zu wollen
 +
* Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Hexen füttern ihre Feuer, Flammen werden Ungeheuer
 +
* Ein Kartograph sucht anhand seiner Aufzeichnungen einen Weg zur Finsterklamm. Immer wieder gibt er Einheimischen zu verstehen, dass er nicht die Taverne meint
 +
 
  
 
Bereits übernommen:
 
Bereits übernommen:

Aktuelle Version vom 29. Juli 2020, 00:47 Uhr

Chatereignisse, die in einzelnen Orten auftreten können

Hier neue Ereignisse eintragen:

Pergrandis

  • Im Osten versucht das Licht des Leuchtturmes den aufkommenden Nebel zu durchdringen.
  • Tosender Applaus schallt vom Theater am Strand herüber.
  • Eine noble Kutsche mit vier schwarzen Rössern hält vor dem Al Rafin.
  • Das schlagende Geräusch eines Schmiedehammers dringt aus der Rüstungsschmiede Jans Schutz.
  • Eine Kinderschar sucht den Boden des Marktplatzes nach herunter gefallenen Münzen ab.
  • Ein reicher Pfeffersack erkundigt sich nach dem Weg zum Sandhaus
  • Ein Schäfer aus Augweide führt ein paar Schafe in Richtung Markt
  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Pochen, Klopfen, Schreie dröhnen, Angst gebündelt fließt in Strömen ….
  • Eine johlende Meute zieht lauthals zum Reisetrunk

Altmark

  • Ein fahrender Händler verlässt mit seinem zweispännigen Planwagen die Stadt.
  • Lautes Gegröle dringt aus den offenen Fenstern der Tempelstube
  • Ein alter Mann, gestützt auf einen Wanderstab, erzählt der um ihn versammelten Kinderschar schaurige Geschichten
  • Ein Dutzend in Roben gekleideter Männer ziehen mit monotonem Singsang in den Tempel des Wandels
  • Zwei Jäger verhandeln mit einem Holzfäller über den Lohn zur Führung über den wandelnden Weg
  • Burg Blutstein schimmert im Licht der aufgehenden Sonne blutrot. Die dunklen Zinnen der Burg wirken wie das Maul eines riesigen Ungetüms, das die Bewohner Altmarks verschlingen will.
  • Kräftige Kaltblüter ziehen Baumstämme zur Sägemühle in Richtung Holzfällergasse
  • Die Garde der Baronin Silvania Rothaar patrouilliert auf der durch den Ort führenden Reichsstraße X
  • Ein zweispänniger Kastenwagen hält vor der Tempelstube und bringt den sehnsüchtig erwarteten Nachschub an Feengeist aus Fürstenbrunn
  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Stimmen, unwirklich, ich kann sie hören, wollen meinen Verstand zerstören…….
  • Aus der Taverne Felsblick bricht eine Gruppe junger Abenteurer in Richtung der flüsternden Schlucht zwischen Kahlfels und Wolfsspitz auf

Brauerswall

  • Kaum ein Laut ist zu hören, nur das leise Plätschern des Ludflo sorgt für eine entspannte Stimmung im verlassen wirkenden Ort
  • Die langhaarige Wirtin wirft einen Zechpreller aus der Taverne „Zur Mühle“
  • Ein paar Einheimische mustern dich misstrauisch
  • Fässer mit frisch gebrautem Mühlenbräu werden von zwei schwitzenden, gut gebauten Knechten über angelegte Holzbretter auf einen zweiachsigen Karren geschoben
  • Seltsame und unbekannte Gerüche wehen aus Richtung der Kräuterhändlerin in deine Nase

Augweide

  • Eine kleine Gruppe Einheimischer kontrollieren die Silberkreuze und spitzen Holzpfähle, die über jedem Hauseingang hängen sollten.
  • Omulf, der Tierhändler preist seine Schafe als „lebendes Gold“ an
  • Määhhhh schallt es von den umliegenden Wiesen herüber
  • Ein lauter Gong sucht vom Tempel der Kirche der neun Götter des Heiligen Kaiserreiches seinen Weg durch die Straßen
  • Ein Schäfer mit einem Rudel rotbrauner Wolfsjäger kreuzt deinen Weg
  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Sie wollen dich fangen, die dunklen Schergen. Wanderer hab Acht, gehst du um in Grünbergen
  • Aus der Taverne Marktblick strömt ein verführerischer Duft von frisch gebratenem Schaffleisch
  • Frida Silberband, die alte gebeugt laufende Frau und Krämerin vor Ort, ermuntert dich mit krächzender Stimme an ihren Stand zu kommen

Fürstenbrunn

  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Wenn Nebel in den Wäldern steh´n, solltest du nicht alleine geh´n …
  • Ein unscheinbarer Brunnen mitten im Ort gewinnt seltsamer Weise deine Aufmerksamkeit.
  • Junge, meist weibliche Personen, verlassen wild diskutierend die alte Schule und schlagen den Weg Richtung Kräuterhaus ein

Breitefurt

  • Eine Art Gedenktafel am großen Brunnen erhält deine Aufmerksamkeit
  • Auf dem zentralen Marktplatz wackelt ein Käfig mit einem Wolfsskelett, das einen Schädel im Maul hat, im aufkommenden Wind
  • Betrunkener Pöbel balgt sich vor dem Gasthaus „Zur alten Ruhe“
  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Den Grusel beobachtet lautlos die Eule, in deinen Ohren klingt Wolfsgeheule. Hast du den falschen Weg gewählt, deine Stunden sind gezählt

Flegeldorf

  • An der Flussgabelung von Grones und Breite ziehen ein paar Fischer ihre Netze ein
  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Wispern, Jammern, leises Klagen, Du weißt genau es wird dich jagen
  • Kräftige Kaltblüter ziehen gemächlichen Schrittes lange Baumstämme in die Holzfällergasse
  • Aus dem Alten Grenzhaus klingen die Lieder einer johlenden Meute

Königshafen

  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Hexen füttern ihre Feuer, Flammen werden Ungeheuer
  • Etwas, was so aus sieht wie ein Brunnen zieht dich in seinen Bann
  • Durch die düstere, verfallene Hafenruine flüstert der Wind eine unheimliche Melodey
  • Das Nebelmeer macht seinem Namen wieder alle Ehre. Die Sicht auf die See ist heute mehr als dürftig.
  • Die tiefschwarzen Segel einer Galeere schlagen leise im Wind

Untermoor

  • Der Minenwall scheint in unheimlichen Farben zu leuchten
  • Der Schattentempel wirft bedrohlich wirkende Schatten über die kleine Stadt
  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Stimmen, Flüstern, Weisen klingen, Feen, die von Nergas singen
  • Ein Zwerg bietet vor seinem Karren lauthals seine Waren an

Jatzlauken

  • In Kaputzenumhänge gekleidete Personen verschwinden im Blutbiss
  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Von oben mächtiger Flügelschlag, will dich bringen in den Sarg
  • Eine Gruppe Jäger kommt aus dem Nisawald - als Waffen tragen sich angespitzte Holzpfeile

Breitemünde

  • Eine an schweren Tauen geführte Fähre setzt ein Fuhrwerk über die Breite
  • Am Brunnen, der mit einer großen Fischskulptur geschmückt ist, huldigen einige Fischer dem Aiagos
  • Eine Abordnung der königlichen Händlergilde überprüft eine vor Anker liegende Lorcha nach verbotenen Waren
  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Zähne blinken, Lefzen zucken, auch im Dickicht hilft kein Ducken

Erlental

  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Raben auf kahlen Ästen hocken, wollen dich in den Nebel locken
  • Eine kleine Gruppe bricht vom Felsblick zu einer Bergtour in den Kahlfels auf
  • Zwei Kundschafter lassen sich von einer alten gebeugt stehenden Frau die Mär von der flüsternden Schlucht erzählen
  • Durch die Krone des scheinbar einzigen Baumes im Ort streicht sanft der Wind

Fuchsberg

  • Die tiefstehende Sonne verwandelt den Niedersee in einen funkelnden Teppich in blau
  • Etwas abseits des Ortes erhebt sich seicht der Berg, der dem Ort seinen Namen gegeben hat
  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Sie wollen dich fangen, die dunklen Schergen, Wanderer hab Acht, gehst du um in Grünbergen
  • Bertold, der Wirt des Strandhauses, winkt dir einladend zu

Galgenort

  • Ein fahrender Händler kommt mit seinem Karren durch das große Stadttor, welches von außen wie ein verschlingender Schlund erscheint
  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Schlurfen, Schluchzen, Kratzen, in der Ferne tanzen Fratzen
  • Eine dunkle, unheimlich wirkende Kutsche rollt langsam, flankiert von berittenen Wachen, auf das innere große Tor zu

St. Luciastrutz

  • Die vier Schritt hohe Mauer wirft lange Schatten in das Innere der Trutzburg
  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Die finstere Nacht hat tausend Augen, will lüstern an der Seele saugen
  • Männer in Kutten patrouillieren in den Gassen
  • Ein Pärchen verlässt gut gelaunt das Hafenglück

Norbrück

  • Das Plätschern des Grones dringt aus Richtung der mächtigen Zugbrücke an deine Ohren
  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Augen färben sich flammenrot, pass auf, du wanderst in den Tod
  • Finster wirkende Gestalten verschwinden flüsternd in einer dunklen Gasse
  • An einem gut anzusehenden Gebäude schwingt, an einer Kette hängend, ein Schild mit der Aufschrift: "Wahres Norbrück" leise im Wind

Tiefenklamm

  • Der große Nergasacker scheint heute mit seiner Stille den Ort verschlingen zu wollen
  • Eine Kinderschar, die über die Straße zieht, singt laut aus dem Lied der Alten: Hexen füttern ihre Feuer, Flammen werden Ungeheuer
  • Ein Kartograph sucht anhand seiner Aufzeichnungen einen Weg zur Finsterklamm. Immer wieder gibt er Einheimischen zu verstehen, dass er nicht die Taverne meint


Bereits übernommen:

Wangalen

  • Eben öffnete sich wieder das Stadttor, um einem verletzten und ausgeplünderten Abenteurer Zuflucht zu gewähren.
  • Soeben betritt ein Abenteurer die Stadt, der im Orkland erfolgreich auf Beutezug war.
  • Die "Blutrabe" ist bereit zum Auslaufen.
  • Der Legionär hat gerade einen seiner Schüler besiegt.
  • Ein Waffenhändler begutachtet orkische Waffen und macht dem Abenteurer ein Angebot.
  • Die Kutsche aus Eisentrutz trifft mit Verspätung ein.
  • Ein älterer Krieger versucht einen jungen Abenteurer zu überreden, die Stadt lieber auf dem Seeweg zu verlassen.
  • Jemand kommt vom Alten Leuchtturm zurück.